Podcast statt Hitzlast

Die immer noch andauernde Hitze hat mein Hirn offenbar bräsig gemacht. Anders kann ich es mir nicht erklären, dass mir so wirklich gar nichts einfallen will, damit ich ein paar Zeilen für einen Beitrag zusammen bekomme.

podcast-microphone

Deshalb belasse ich es heute bei einer Podcast-Empfehlung. Die Rede ist vom „Monday Morning Podcast“ des amerikanischen Stand Up Comedians Bill Burr.

icons_audioMonday Morning Podcast

Keine Ahnung warum, woher und wieso, aber seit einigen Wochen bin ich ein riesen Fan. Schon bevor er in einem seiner Podcasts offenbarte, dass er deutsch-irische Wurzeln hat, war mir anhand des trockenen, ungeschminkten, unverstellt direkten und stellenweise politisch unkorrekten Humors klar, dass da was „Deutsches“ in sein Erbgut mit reingespielt haben muss.

Ich wurde jedenfalls sofort an Chelsea Handler erinnert.

Als kleines „Amuse-Gueule“ hier einer meiner Lieblingsclips. Eine Unterhaltung mit seiner Frau Nia über die Tatsache, dass er nicht aus seinen Hotelzimmern auscheckt, sondern einfach verschwindet, um dem Smalltalk/Kundendienst/Feedbackanfragen zu entgehen.

70er-Zeitgeist

zeitgeist

Als jemand, der sich von Zeit zu Zeit fragt, warum die Dinge gerade so sind, wie sie sind bzw. welche Mechanismen hinter augenscheinlichen Entwicklungen werkeln, möchte ich euch heute zwei Netzfundstücke empfehlen, die nun teilweise schon seit einiger Zeit in meinen Lesezeichen vor sich hin schlummern.

Maker-Bewegung

Immer öfter stolpere ich über Hinweise auf neue sogenannte Maker-Faires, bemerke im Verwandten- und Bekanntenkreis als auch bei diversen YouTubern ein erstarkendes Interesse an Handarbeit (Stricken, Häkeln, …), entdecke Verweise auf eigene Etsy oder DaWanda-Shops.

Bei der Suche nach dem Motiv für dieses Phänomen bin ich auf einen interessanten Spiegel-Artikel gestoßen, den vielleicht ja auch einer von euch ganz interessant finden könnte.

… die Freude am Selbermachen aus der Sehnsucht kommt, verstehen zu wollen, wie die Dinge funktionieren.

Superhelden

Diese Erkenntnis an sich wäre wahrscheinlich noch keinen Blogbeitrag wert. Als ich aber vor einem Monat das „New Rules“-Segment von Bill Maher über die mittlerweile unausstehliche Superheldenschwemme in Film und Fernsehen gesehen habe, in der eine Parallele zwischen der immer komplizierteren Welt und unserer Suche nach einem „Erklärbären“ und „Retter“ gezeichnet wird, beschlich mich auf einmal der Eindruck, dass beide Phänomen etwas miteinander zu tun haben könnten.

Treibt „Maker“ und Superheldenfans die Sehnsucht nach einer einfacheren, verständlicheren und nachvollziehbareren Welt an? Die berühmte „gute alte Zeit“?

Coal Miners, Kubakrise, kalter Krieg, Nixon-ähnliche Zustände im weißen Haus, Brexit, … fühlt sich für mich jedenfalls fast wie die späten 60er und frühen 70er an. Dabei war ich zu der Zeit noch gar nicht auf der Welt. Unter Umständen ist ja an dem Ausspruch, den ich vor einiger Zeit irgendwo gelesen oder gehört habe, etwas dran:

Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich.

Damenkarte

Als ich vor einigen Wochen so durch die Fernsehkanäle zappte, blieb ich kurioserweise bei einer Sendung über Restaurants hängen. Den genauen Kontext habe ich leider vergessen.

Was mir allerdings in Erinnerung blieb war, dass die Lokalität gehobeneren Niveaus doch tatsächlich noch eine sogenannte „Damenkarte“ führte. Eine Speisekarte ohne Preise, damit sich die weibliche Begleitung frei von Schuldgefühlen und Sitcom-typisch das teuerste Gericht bestellen kann. 😉

retro-meal-menu

Und was soll ich sagen. Ich vermisse angesichts der Sendung die Entrüstungsstürme der Feministen, die für ihr Recht eintreten, ihr Essen im Restaurant selbst zu bezahlen. Wo war der Leitartikel in EMMA, der sich gegen die Damenkarte ausspricht? Wo bleibt der lautstarke Chor an Frauen, die uns ständig als „Manspreader“ verurteilen, ohne nachvollziehen zu können, wie es sich anfühlt, Skrotum und Penis zwischen den Beinen spazieren zu führen?

Ehrlich gesagt habe ich mich aber eigentlich gefragt, ob eine Damenkarte in der heutigen „Social Justice Warrior“ geprägten Zeit nun sexistisch ist oder nicht? Ist es vielleicht nur der Begriff „Damenkarte“ an sich?

Wenn man seine bessere Hälfte – ob nun Mann oder Frau – zum Essen einladen möchte, spricht doch eigentlich nichts gegen den dahinterstehenden Gedanken, dass er/sie sich nicht um den Preis sorgen, sondern nach Herzenslust Essen soll, nach was es ihm/ihr gelüstet.

Keine Ahnung, ob es Wasser gießen auf die Mühlen des teilweise überbordenden Genderwahnsinns wäre, aber ist es nicht an der Zeit, für die „Damenkarte“ einen geschlechtsneutralen Begriff zu finden?

Toiletteneinsicht

Als ich gestern den üblichen Toilettengang absolvierte, um den morgendlichen Harndrang aufzulösen, traf mich bei Ausführung der (Wohl-)Tat schlagartig die Erkenntnis, dass sich die Zeitspanne zwischen dem Hinsetzen – morgens bin ich definitiv „Sitzpinkler“ – und dem eigentlichen Beginn der Blasenentleerung über die fortschreitenden Lebensjahre merklich verlängert hat.

Piktogramm Toilette

Während es in jungen Jahren gemäß meiner Erinnerung nach maximal zwei Sekunden im Porzellanthron plätscherte, muss mein körperliches „Abwassersystem“ heutzutage in der Früh offenbar erst mal in Stimmung kommen. Das kann dann schon mal zehn bis fünfzehn Sekunden dauern.

Ich weiß nicht warum, aber in jenem Moment musste ich unweigerlich an einen alten Baum mit seinen Jahresringen denken. Da man an deren Anzahl das Lebensalter ablesen kann, habe ich mich plötzlich gefragt, ob die Zeitspanne zwischen mentalem Startschuss und tatsächlichem „Wasser marsch!“ Rückschlüsse auf das Alter zulässt?

Getreu dem Motto: „Ich bin schon rauf auf 30 Sekunden. Zeit, sich einen Porsche zu kaufen und die Haare zu färben“ 😉

Danke für den Fisch!

Kopfhöher um Gehirn mit OhrwurmNach längerer Zeit bietet sich wieder einmal die Gelegenheit für einen meiner „Ohrwurm“-Beiträge. Wir reden dabei wie immer von Musikstücken, die in Dauerschleife in meinem Kopfhörer laufen um sie schlussendlich wieder aus meiner Denkmurmel kullern zu lassen. 😉

Das heutige Stück geht auf die von mir verehrte Schlussszene in der Verfilmung von Douglas Adams The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy zurück.

Vor einigen Tagen habe ich durch Zufall eine „jazzige“ Version von „So long and thanks for all the fish“ von Neil Hannon entdeckt und seither läuft der Song bei jeder sich bietenden Gelegenheit. 😀

Irgendwie passt der Song für mein Gefühl gerade gut in die Zeit. Warte ich doch angesichts von Präsident Trump, Erdogan und Konsorten, dass demnächst die Delfine zu neuen Gefilden aufbrechen.

Epischerer Saxofon-Kerl?

Wenn ich für den „Epic Sax Guy“ mit meinem Beitrag letztes Jahr sehr spät dran war, kann man mit Fug und Recht sagen, dass dieser hier, wenn der Eurovision Song Contest 2017 auch schon wieder mehr als eine Woche her ist, gerade erst gestern war. 😉

Wie schon 2010 ist dieses Mal wieder das „Sunstroke Project“ für die Republik Moldau an den Start gegangen und getreu dem Motto „Never change a running system“ – das passendere „Never change a winning team“ hätte wenigstens einen ESC-Sieg vorausgesetzt – ist auch wieder das fleischgewordene Meme in Gestalt des „Epic Sax Guy“ mit von der Partie.

Da nicht nur das gemeine Pokémon der Evolution unterworfen ist, hat es sich das Netz nicht nehmen lassen, dem altbekannten Saxofon-Kerl eine neue Evolutionsstufe anzudienen. Fürderhin sei unser Blechbläser also bekannt unter seinem neuen Namen „Ultra Sax Guy.“

Was jetzt noch fehlt und der eigentliche Grund für diese Zeilen ist, ist der epochale, neue Remix, der für unbestimmte Zeit als Dauerbeschallung in meinem Kopfhörer laufen soll. Da sieht es nämlich derzeit noch schlecht aus.

Alles was ich bisher auf Soundcloud und YouTube entdeckt habe, hört sich lieblos zusammengeschnitten an. Es braucht wohl doch länger als eine Woche um aus ein paar Samples und Loops einen ansprechenden Song zu stricken. 😀

Ähnliche Beiträge:

Soziale Medien = Nikotin

Zur Aufrechterhaltung der ungebrochenen Dienstagsserie neu veröffentlichter Beiträge gibt es heute eine YouTube-Videoempfehlung. 😀

Die Rede ist vom aktuellen „New Rules“-Segment aus Bill Mahers HBO-Show „Real Time with Bill Maher“, in der er die sozialen Medien in unseren aufmerksamkeitsökonomischen Zeiten bzw. deren T-Shirt-tragenden Silicon-Valley-Oligarchen wie Mark Zuckerberg die Maske des „Weltverbesserers“ vom Gesicht reißt und sie mit Tabakfarmern gleichsetzt.

Während letztere an unsere Jugend noch Nikotin vertickt haben, ist es heute das körpereigene Dopamin, dass beim Checken der Instagram-Likes für das soeben gepostete Bild des mittäglichen Tellers Suppe im Gehirn ausgeschüttet wird.

Hey, immerhin ist es pH-neutral und biologisch abbaubar. 😉

Und wer sich jetzt am Ende des Videos angesichts der gestiegenen Unfallzahlen amerikanischer Fußgänger als Deutscheuropäer angesichts des Mems des „dummen Amerikaners“ imaginär auf die Schultern klopft, dem sei gesagt, dass wir im „Vorsprung durch Technik“-Ingenieurswunderland sogar schon dabei sind, Bodenampeln zu installieren.