VDS + CryptoWars + AfD = 😨

Ein Aspekt kommt mir bei dem Instrument der Vorratsdatenspeicherung, der Diskussion zur Verschärfung selbiger und der gezielten Schwächung von Verschlüsselung (Stichwort „Crypto Wars“) ein bisschen zu kurz.

Als ob der massive Abbau der Grundrechte nicht schon schlimm genug ist, kommen jetzt die jüngsten Wahlerfolge der AfD hinzu. Die Vorstellung, dass der rechte AfD-Pöbel mit Ermittlungsinstrumenten, die wir ihm selbst an die Hand gegeben haben, in einer dystopischen Zukunft bis in die eigenen vier Wände hineinschnüffelt, ob auch tatsächlich die „korräktä Gesännong“ vorliegt und der Haushalt nur „gotä doitschä Börgär“ beherbergt, ist ein Alptraum, über den viel zu wenig geschrieben wird.

Selbst der härteste und konservatiste Regierungshardliner sollte hier im schummrigen Kämmerlein für einen Moment beim Blick auf die Bildschirme mit den durchtickernden, privaten Daten der Bürger das Masturbieren einstellen und sich fragen, ob die Sache gründlich genug zu Ende gedacht wurde.

Entschuldigt bitte den leicht populistischen Unterton, aber die jüngsten Berliner Wahlergebnisse und eine zurückrudernde Kanzlerin haben sich nicht gerade positiv auf meine ohnehin vorhandenen, alltäglichen Zukunftsängste ausgewirkt.😉

Spazierstock auf der Flucht

Zunächst mal muss ich wohl vorausschicken, dass ich mit diesem Beitrag weder über das Für und Wider des neuen Sexualstrafrechts diskutieren noch Vergewaltigungen oder häusliche Gewalt trivialisieren möchte.

Es ist nur so, dass ich letztens in die Zwangslage versetzt wurde😉, mir mal wieder Disneys Mary Poppins anzusehen. Und was soll ich sagen – nach neuer Gesetzeslage muss ich feststellen, dass Berts Spazierstock eindeutig den Regenschirm von Mary Poppins vergewaltigt.

Mary Poppins Umbrella and Cane

Als wäre das noch nicht genug, haben wir es außerdem mit der Zurschaustellung von häuslicher Gewalt zu tun. Oder glaubt hier wirklich ernsthaft jemand, dass es bei diesem einen Übergriff auf den untersetzten Ehemann in der Musiktruppe bleibt?

Ich muss gestehen, ich verstehe bis heute nicht, warum der Ehemann mit dem Tamburin geschlagen wird. Als Kind noch viel weniger.

Kann man den Film wirklich Kindern zeigen ohne zumindest in einem klärenden Gespräch auf die Zeiten hinzuweisen, in denen er gedreht wurde?

Ein kleines Dankeschön

Auch dieses Jahr stimmt Automattic mit „Ferris Bueller“ ein und sagt „Danke schön“ für meine letztjährige Mitarbeit als Reviewer der durch einen beauftragten Dienstleister eingereichten Übersetzungen.😀

Für alle die sich schon immer gefragt haben, „Reviewer“ heißt, ich überprüfe die eingereichten Übersetzungen und stelle durch entsprechende Korrekturen und Kommentare sicher, dass sowohl unserem Style Guide als auch dem ständig wachsenden Glossar Folge geleistet wird. Außerdem bemühe ich mich natürlich um eine möglichst konsistente Übersetzung und Wortwahl.

Ich hoffe, es gab nicht zu viel zu klagen. Selbstverständlich ist jeder von euch eingeladen, sich an der Übersetzung zu beteiligen. Eure WordPress.com-Anmeldedaten berechtigen euch, im Übersetzungssystem entsprechende Vorschläge einzureichen.

Nicht nur dass ich für das Überraschungspäckchen, dessen Inhalt ihr im unteren Bild sehen könnt, nicht auf das Zollamt fahren musste, war diesmal sogar wieder eine handgeschriebene Notiz (grüne Postkarte) dabei. Von dieser Stelle also vielen Dank an Alex Kirk – Leiter Team Global – für die herzlichen Worte.🙂

Dankeschön Päckchen von Automattic

Automattic sagt Danke für 2015

Bei dem Karton im Hintergrund handelt es sich um eine „Powerbank“, mit der man sein Smartphone|Handy unterwegs wieder aufladen kann. Natürlich nur gesetzt den Fall man hat nicht vergessen die Powerbank selbst aufzuladen.

Die Ansteckpins und Aufkleber ziert das WordPress-Maskottchen namens „Wapuu“, dass in der japanischen WordPress-Community das Licht der Welt erblickte. Wer findet die beiden Logofehler im Bild?😉

Wie es der Zufall so will, habe ich gestern offenbar auch zehnjähriges WordPress.com-Jubiläum gefeiert. Das besagt zumindest die Errungenschaft, die in meiner Benachrichtigungsleiste erschienen ist. 🍸 🍾 🎉 🎆

Zehnter Jahrestag auf WordPress.com

Zehn Jahre Longtail-Blogger.😉

Nachtrag ( 7.9.2016 ):

Alex hat mich gerade darauf hingewiesen, dass es sich hier keinesfalls um Logo-Fehler handelt. Die „Wapuu-Biene“ (dritte von links) steht normalerweise auf dem Kopf, weshalb das WordPress-Logo dann wieder korrekt ausgerichtet wäre.

Bei dem große „Wapuu“ darüber handelt es sich um einen durchsichtigen Weihnachtsbaumanhänger, bei dem noch die rückwärtige Schutzfolie entfernt werden muss. Damit wäre das Logo bei korrekter „Durchsicht“ dann auch nicht mehr seitenverkehrt.😀

Conan O’Brien kommt

Zwei Figuren reden über DeutschlandFür alle Fans amerikanischer Late-Night Shows, die es vielleicht noch nicht mitbekommen haben. Conan O’Brien ist der Einladung von Flula Borg gefolgt und kommt mit seiner Late-Night-Show nach Berlin.

Falls ihr den beiden also nächste Woche in Berlin über den Weg läuft, dann lächelt doch mal freundlich in die Kamera. Nicht das es am Ende wieder heißt „Germans don’t have any sense of humor“.😉

Nachtrag ( 6.9.2016 ):

Wer nicht bis zur Ausstrahlung der Sendungen irgend wann in der Zukunft warten will, kann bereits jetzt dem Hashtag #ConanBerlin auf Instagram folgen. Herr O’Brien hat nämlich ganz „Social Media Fachmann“ verlautbart, dass er sein Instagram-Konto auf die Reise mitnimmt.🙂

Nach allem was man bisher sehen kann, scheint das wirklich unterhaltsam zu werden.😀

Nachtrag ( 7.9.2016 ):

Hier noch eine weitere Nachmeldung. DWDL.de hat ein kleines Interview mit Conan geführt.

Es sieht wohl so aus, dass das „Berlin-Special“ am oder um den 7.Dezember in den USA laufen wird. Spätestens dann müsste es auch im TeamCoco YouTube-Kanal zu sehen sein.

Ich bin so gespannt.🙂

Erwachsenenüberraschungsei

Angesichts des verräterischen Titels macht die Frage eigentlich recht wenig Sinn. Dennoch – wisst ihr, was ich mich schon lange gefragt habe? 😉

Wieso bringt Ferrero neben dem „Classic-Ei“ und dem „Mädchen-Ei“ eigentlich nicht auch eine Variante für Erwachsene auf den Markt? Schließlich lieben auch Erwachsene Schokolade und haben einen Sammeltick.

Kinder Überraschungsei

Kinder Surprise“ von Derek Key ist lizensiert unter CC BY 2.0

Die Spielzeuginhalte bzw. Serien müssten natürlich für Erwachsene angepasst werden. Ich dachte da an berühmte Gemälde oder Filmszenen. Wie wäre es beispielsweise mit einer Figurenserie „Das Abendmahl“ (Leonardo DaVinci), die ruhig etwas umfangreicher ausfallen darf als die durchschnittlich acht Figuren Happy Hippos, Schlümpfe, …?

Zwölf Apostel, Jesus, ein Tisch und ein paar Gebäudeteile, die sich schön in ein Diorama aufstellen lassen – das wäre doch mal was. Musste dabei irgendwie an die berühmten Disaster Dioramas von Spitefuls denken.

Was Filmszenen angeht, fällt mir spontan die „Mos Eisley Cantina“ aus Star Wars ein. Man stelle sich nur mal so einen Ü-Ei-Greedo vor.

Neben den Figurenserien gibt es natürlich auch die zusammensteckbaren Spielzeuge. Da fehlt mir allerdings gerade die Fantasie. Wem dazu etwas einfällt, ist gerne eingeladen, in den Kommentaren unter dem Beitrag seine brillianten Ideen zum Besten zu geben.🙂

Was mir aus meiner eigenen Ü-Ei-Kindheit übrigens am meisten fehlt, sind die sogenannten „Kapselfiguren“. Wie der Name schon andeutet, waren das Figuren, bei denen die markante Plastikkapsel Bestandteil der finalen Figur war.

Seit meinen Kindertagen warte ich auf eine Serie von Kapselfiguren, die aus nicht weniger als mindestens 50 Plastikeiern bestehen. Dabei sollen in jedem der Eier ein paar dekorative Plastikteile, Aufkleber und Verbindungsstücke enthalten sein.

Zusammengesteckt würde dann ein modernes Kunstwerk entstehen. Wenn das schon mit Lego funktioniert (siehe „The Art of the Brick“), dann wird doch auch den klugen Köpfen bei Ferrero etwas einfallen.

Wer kann sich zum Beispiel noch an die entmolekularisierten bösen Buben in „Der Rasenmäher-Mann“ erinnern? Das schreit doch förmlich nach Kapselfigur, oder nicht?

Was denkt ihr, die geneigten Leser? Ist die Idee vielleicht doch blöder, als sie sich für mich im ersten Moment angehört hat? Welche Figurenserie, welches Kapselkunstwerk oder Steckspielzeug würdet ihr euch wünschen?

Wie immer ist mir jeder Kommentar willkommen.😀

Deutscher Abkassierterror

Zwei Figuren reden über DeutschlandAls jemand der in unregelmäßigen Abständen gern auf YouTube in „Germany“-Videos stöbert (siehe meine Kategorie „Germæntion“), ist mir bei den Beschreibungen der Unterschiede zwischen Deutschland und im speziellen der USA ein immer wieder erwähnter Punkt aufgefallen, den ich hier gerne einmal ansprechen möchte.

Es geht dabei um das Abkassieren und anschließende Einpacken der Waren im Supermarkt. Ihr wisst schon, der Teil nachdem man diese hübsch säuberlich auf das „Kassenband“ gelegt und auf selbigem mit den entsprechenden „Warentrennern“ sein Revier markiert hat. Beides komischerweise Wörter, die es offenbar nicht in den amerikanischen Sprachwortschatz geschafft haben.

Kassenband im Supermarkt mit Waren

Our typical shop at Morrisons“ von Kai Hendry ist lizensiert unter CC BY 2.0

Während einem in den USA offenbar ein sogenannter „bagger“ (abgeleitet vom englischen „bag“ → Tüte oder Beutel und nicht Bodos Arbeitsgerät) die Einkäufe direkt transportfertig in Tüten einpackt, und es diese Kunst zu solcher Blüte getrieben hat, dass dieser Berufsstand schon nationale Meisterschaften veranstaltet, herrscht in unseren Supermärkten nach meiner Erfahrung das Prinzip „Friß oder stirb“ bzw. eben die viel zitierte „Servicewüste Deutschland.“

Seit Einführung der modernen Scannerkassen, über die man die Ware zum Scannen des Barcodes nur noch herüberziehen muss, hat sich die Situation nach meinem Empfinden sogar noch verschlimmert. Ich kann meinen Einkaufswagen mittlerweile gar nicht mehr schnell genug an das Ende der Kasse manövrieren, um das Stakkato des Stroms an abkassierten Waren vom Herabfallen auf den Boden zu bewahren.

Vermutlich wird das Kassenpersonal in knallharten, menschenschinderischen Seminaren darauf trainiert in solchem Momenten jedweden Blickkontakt zum Kunden zu vermeiden. Ansonsten würden sie nämlich in meine gehetzten und hilflosen Augen blicken, die um Gnade und eine Pause flehen.

Unterstützt durch den genervten Blick der nachfolgenden Kunden, denen der Vorgang offenbar immer noch nicht schnell genug von statten zu gehen scheint, gesellt sich dann noch das Gefühl der Un­zu­läng­lich­keit hinzu. Offenbar bin ich stets der einzige Kunde im Laden, der nicht fähig ist, seine Einkäufe „deutsch“, „zackig“ und „effizient“ in den Einkaufswagen zu verfrachten, um den Kassenbereich zügig zu räumen. Das lese ich zumindest aus dem leicht angewiderten Gesichtsausdruck der in der Kassenschlange nachfolgenden Mitmenschen. Fehlt eigentlich nur, dass einer von denen den moralischen Zeigefinger hebt und ein Gespräch eröffnet mit den Worten: „Wenn ich ihnen da mal einen Tipp geben darf …

Dabei bin ich sogar schon dazu übergegangen, die Waren nach Grad der Schwere auf das Kassenband zu legen, damit mir beim hastigen Wiedereinräumen nicht die schwere Dose Tomaten auf den Karton mit den Eiern fällt. Erfahrungswerte eben.

Selbst ein kurzzeitiger Stau veranlasst die Kassierer in meinem lokalen Supermarkt nicht, die Tätigkeit kurz einzustellen. Nein, die Ware wird gnadenlos weitergescannt und bedrohlich kunstvoll in die Höhe gestapelt. Man fühlt sich fast an die berühmte Fließbandszene aus Charlie Chaplins „Modern Times“ erinnert.

Ich wette in diesen ominösen Seminaren wird auch eine Unterrichtseinheit Jenga gelehrt.😉

Während ich noch im Einkaufswageneinräumprozess gefangen bin, bellt mir die „nette“ Dame nach Beendigung ihres „Waren über eine Glasplatte schieben“-Prozesses einen Geldbetrag entgegen, dessen Bezahlung – unterstrichen durch die fordernde Geste einer mir entgegengestreckten, geöffneten Hand – natürlich keinen Aufschub duldet. Na gut, dann eben erst bezahlen und dann den Rest einräumen.

Wer an dieser Stelle widererwartend ein bisschen Mitgefühl und menschliche Wärme seitens unserer Kassiererin erwartet, die uns unter wohlwollendem und mitleidigem Blicken noch ein paar Sekunden gewährt, um den Rest unserer Einkäufe im Wagen zu verstauen, der irrt sich. Die Waren des nächsten Kunden wandern unbeeindruckt ans Ende der Kasse und mischen sich mit meinem kläglichen Rest, der noch immer nicht den Weg in meinen Einkaufswagen gefunden hat.

Das Ende vom Lied ist, dass dort jetzt schon zwei aufgelöste Kunden stehen, die mit Argusaugen sich und die vermischenden Einkäufe bewachen, weil jeder von uns die Angst umtreibt, das Gegenüber würde in einem unbeobachteten Moment zum gemeinen Dieb avancieren und sich am Glas mit den Gewürzgurken vergreifen. Oder habe am Ende nur ich so wenig Vertrauen in meine Mitmenschen, dass ich so niedere Motive unterstelle?

Die Kirsche auf dem Sahnetüpfelchen dieser Beschreibung meines durchschnittlichen Einkaufserlebnisses ist, dass die erwähnte Supermarktkasse durchaus mit so einer Trennfahne am Ende ausgestattet ist, die ein Vermischen der Einkäufe verhindern und mir genug Zeit geben würde den Kassenbereich in ruhigen Bahnen zu verlassen. Wie es scheint ist die Funktionsweise dieses Kassenmerkmals allerdings nicht Teil der Mitarbeiterschulung. Oh du grausame Welt.

P.S. Dana Newman vom YouTube-Channel „Wanted Adventure“ beschreibt in ihrem Video „Why I SUCK at Grocery Shopping in Germany“ ein verblüffend ähnliches Szenario.

Nachtrag ( 2.9.2016 ):

Wie es der Zufall so will, erwähnt Hayley Alexis, eine Amerikanerin (Florida) aus München, in einem ihrer letzten Videos das gleiche Problem. Man kann hier also wirklich von einem „Typisch Deutsch“-Phänomen sprechen.🙂

Verspätung

Uhrenziffernblatt

Für alle die sich gegebenenfalls wundern, der heutige Beitrag verschiebt sich sommerbedingt um einen Tag.

Ist natürlich gelogen.

Mir wollte einfach kein geeignetes Thema einfallen.

Gelogen!

Ursprünglich wollte ich einen Beitrag über Intimrasur bzw. meine naive Frage schreiben, ob die Leute dafür einen zweiten Rasierer anschaffen, aber hatte dann doch die Befürchtung, mich damit zu blamieren.

Puh! Nochmal sauber rausgekommen aus der Sache.😀