Auf die Spitze!

Als vor einigen Tagen das Video vom Auftritt eines blinden Magiers namens Richard Turner in der Zauber-Talentshow „Fool Us“ von Penn & Teller auf Reddit erschien, war ich natürlich nicht sonderlich überrascht.

Als versehentlicher Zuschauer einiger TV-Talentshows gewinnt man den Eindruck, dass man als Kandidat dieser Tage ohne tragische Lebensgeschichte sowieso vollkommen chancenlos ist. Wer konnte ahnen, dass Flucht vor Krieg und Hunger, Verlust von Gliedmaßen oder körperlicher Sinne durch Kriegsgerät, Verkehrsmittel oder sonstige unausdenkbaren Ereignisse, körperliche oder psychische Misshandlung aller Art offenbar den brennenden Wunsch auslösen, sich vor ein paar Promi-Judges zu stellen und eine Gesangs-, Musiker- oder Zaubererkarriere einzuschlagen. 😉

Als ich diesen zynischen Gedanken endlich beiseite geschoben und den üblichen inneren Monolog darüber, was „mit dir eigentlich nicht stimmt“ geführt hatte, war es Richard natürlich schon erfolgreich gelungen, die beiden Zauberer hinters Licht zu führen („FOOLER!“) und damit seinen Auftritt im Vorprogramm von deren Las Vegas Bühnenshow zu sichern.

Einigermaßen erleichtert, mich ohne weitere verbalen Entgleisungen dem Ende des Videos zu nähern, ließ man es sich nicht nehmen, eine Trophäe zu überreichen, die in jeder daher gelaufenen US-Importkrimiserie der perfekten Tatwaffe zur Ehre gereicht hätte.

Als sie ihm diese spitze Plastikobszönität in die Hände drücken, konnte mein Hirn nicht mehr einhalten und erwiderte unwillkürlich:

„Mann, mann! Echt lebensgefährlich. Beinahe hätte er sich versehentlich damit ein Auge ausgestochen und wäre für immer bli… — äh!“

An dieser Stelle musste ich das Video stoppen, sonst hätte ich mir den restlichen Tag wahrscheinlich nicht mehr in die Augen sehen können. So wie Rich… – echt traurig.

70er-Zeitgeist

zeitgeist

Als jemand, der sich von Zeit zu Zeit fragt, warum die Dinge gerade so sind, wie sie sind bzw. welche Mechanismen hinter augenscheinlichen Entwicklungen werkeln, möchte ich euch heute zwei Netzfundstücke empfehlen, die nun teilweise schon seit einiger Zeit in meinen Lesezeichen vor sich hin schlummern.

Maker-Bewegung

Immer öfter stolpere ich über Hinweise auf neue sogenannte Maker-Faires, bemerke im Verwandten- und Bekanntenkreis als auch bei diversen YouTubern ein erstarkendes Interesse an Handarbeit (Stricken, Häkeln, …), entdecke Verweise auf eigene Etsy oder DaWanda-Shops.

Bei der Suche nach dem Motiv für dieses Phänomen bin ich auf einen interessanten Spiegel-Artikel gestoßen, den vielleicht ja auch einer von euch ganz interessant finden könnte.

… die Freude am Selbermachen aus der Sehnsucht kommt, verstehen zu wollen, wie die Dinge funktionieren.

Superhelden

Diese Erkenntnis an sich wäre wahrscheinlich noch keinen Blogbeitrag wert. Als ich aber vor einem Monat das „New Rules“-Segment von Bill Maher über die mittlerweile unausstehliche Superheldenschwemme in Film und Fernsehen gesehen habe, in der eine Parallele zwischen der immer komplizierteren Welt und unserer Suche nach einem „Erklärbären“ und „Retter“ gezeichnet wird, beschlich mich auf einmal der Eindruck, dass beide Phänomen etwas miteinander zu tun haben könnten.

Treibt „Maker“ und Superheldenfans die Sehnsucht nach einer einfacheren, verständlicheren und nachvollziehbareren Welt an? Die berühmte „gute alte Zeit“?

Coal Miners, Kubakrise, kalter Krieg, Nixon-ähnliche Zustände im weißen Haus, Brexit, … fühlt sich für mich jedenfalls fast wie die späten 60er und frühen 70er an. Dabei war ich zu der Zeit noch gar nicht auf der Welt. Unter Umständen ist ja an dem Ausspruch, den ich vor einiger Zeit irgendwo gelesen oder gehört habe, etwas dran:

Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich.

Damenkarte

Als ich vor einigen Wochen so durch die Fernsehkanäle zappte, blieb ich kurioserweise bei einer Sendung über Restaurants hängen. Den genauen Kontext habe ich leider vergessen.

Was mir allerdings in Erinnerung blieb war, dass die Lokalität gehobeneren Niveaus doch tatsächlich noch eine sogenannte „Damenkarte“ führte. Eine Speisekarte ohne Preise, damit sich die weibliche Begleitung frei von Schuldgefühlen und Sitcom-typisch das teuerste Gericht bestellen kann. 😉

retro-meal-menu

Und was soll ich sagen. Ich vermisse angesichts der Sendung die Entrüstungsstürme der Feministen, die für ihr Recht eintreten, ihr Essen im Restaurant selbst zu bezahlen. Wo war der Leitartikel in EMMA, der sich gegen die Damenkarte ausspricht? Wo bleibt der lautstarke Chor an Frauen, die uns ständig als „Manspreader“ verurteilen, ohne nachvollziehen zu können, wie es sich anfühlt, Skrotum und Penis zwischen den Beinen spazieren zu führen?

Ehrlich gesagt habe ich mich aber eigentlich gefragt, ob eine Damenkarte in der heutigen „Social Justice Warrior“ geprägten Zeit nun sexistisch ist oder nicht? Ist es vielleicht nur der Begriff „Damenkarte“ an sich?

Wenn man seine bessere Hälfte – ob nun Mann oder Frau – zum Essen einladen möchte, spricht doch eigentlich nichts gegen den dahinterstehenden Gedanken, dass er/sie sich nicht um den Preis sorgen, sondern nach Herzenslust Essen soll, nach was es ihm/ihr gelüstet.

Keine Ahnung, ob es Wasser gießen auf die Mühlen des teilweise überbordenden Genderwahnsinns wäre, aber ist es nicht an der Zeit, für die „Damenkarte“ einen geschlechtsneutralen Begriff zu finden?

Toiletteneinsicht

Als ich gestern den üblichen Toilettengang absolvierte, um den morgendlichen Harndrang aufzulösen, traf mich bei Ausführung der (Wohl-)Tat schlagartig die Erkenntnis, dass sich die Zeitspanne zwischen dem Hinsetzen – morgens bin ich definitiv „Sitzpinkler“ – und dem eigentlichen Beginn der Blasenentleerung über die fortschreitenden Lebensjahre merklich verlängert hat.

Piktogramm Toilette

Während es in jungen Jahren gemäß meiner Erinnerung nach maximal zwei Sekunden im Porzellanthron plätscherte, muss mein körperliches „Abwassersystem“ heutzutage in der Früh offenbar erst mal in Stimmung kommen. Das kann dann schon mal zehn bis fünfzehn Sekunden dauern.

Ich weiß nicht warum, aber in jenem Moment musste ich unweigerlich an einen alten Baum mit seinen Jahresringen denken. Da man an deren Anzahl das Lebensalter ablesen kann, habe ich mich plötzlich gefragt, ob die Zeitspanne zwischen mentalem Startschuss und tatsächlichem „Wasser marsch!“ Rückschlüsse auf das Alter zulässt?

Getreu dem Motto: „Ich bin schon rauf auf 30 Sekunden. Zeit, sich einen Porsche zu kaufen und die Haare zu färben“ 😉

Smartwatch-Gedanken

Die Vorstellung einer „Smartwatch“ hat mich eigentlich schon als Kind total fasziniert. Nicht, weil Michael Knight ständig in seine Armbanduhr gequatscht hat, sondern weil man diese immer dabei hat und nicht wie sein Smartphone versehentlich irgendwo liegen lassen kann. Außerdem hat man im Gegensatz zum Smartphone weiterhin seine Hände frei, um andere Dinge zu tun. Alltags-Minimal-Invasiv sozusagen.

Smartwatch mit Display

Genau das ist auch der Grund, warum die meisten, wenn nicht alle derzeitigen Smartwatches für meine Begriffe ein Reinfall sind. Eine Armbanduhr, die ich alle ein bis zwei Tage zum Aufladen abnehmen muss oder die ständig Gefahr läuft, mitten am Tag wegen leerem Akku auszufallen, verfehlt völlig den Sinn und Zweck.

Für mich sollte eine Armbanduhr mindestens ein halbes Jahr durchhalten können, bevor ich sie zum Aufladen abnehmen muss. Dabei bin ich noch großzügig. Besser wäre ein Jahr oder mehr. Sonst droht Smartwatches meiner Meinung nach langfristig das gleiche Schicksal wie dem 3D-Fernseher oder mit Vorbehalt auch der aktuellen VR-Technik, wenn diese den Benutzer mit Kabeln an ein Gerät fesseln möchte.

Das mag angesichts dessen, was ich weiter unten in diesem Beitrag schreibe, furchtbar naiv klingen, aber wenn man mit der aktuellen Technologie und Akkutechnik nicht hinkommt, muss man eben Mittel und Wege finden, wie die benötigte Energie in der Uhr oder am Körper generiert werden kann oder die Verbraucher in der Uhr soweit auf Energiesparsamkeit trimmen, dass ein kleineres Energiebudget ausreicht.

Energiegewinnung

Was ist nur aus den Automatikuhren geworden, die sich durch die eigene Armbewegung ständig aufgezogen haben? Könnte man das Konzept einer sich selbst aufziehenden Feder nicht irgendwie mit einer Art „Minidynamo“ kombinieren, der die Federenergie in elektrische Energie umwandelt und damit den Uhrenakku immer wieder auflädt? Forscher in der Schweiz experimentieren gerade damit, durch die Herzmuskelbewegungen eines Patienten seinen Schrittmacher anzutreiben. Wäre da der Sprung zur Smartwatch so weit?

Wenn der „Minidynamo“ dann schon in der Uhr drin ist, wieso sollte man nicht bei leerem Akku durch manuelles Drehen an der Uhrenkrone selbst Arbeit in Energie umwandeln können? Fünf Minuten an der Uhr gedreht und der Akku wäre wieder voll genug für den nächsten halben Tag?

Vielleicht kann man ja auch noch irgendwie eine kleine Solarzelle einbauen um zusätzlich auch das Sonnenlicht anzuzapfen? Keine Ahnung ob so etwas technisch umsetzbar wäre, aber ein Energiemix würde Sinn machen. 😀

Smartwatch fürs Smarthome

Wenn die Energie- bzw. Aufladeproblematik gelöst wäre, stellt sich die Frage, wofür die Smartwatch nutzen? Im Gegensatz zu der heutigen App-Spielerei, welche die Uhr nur zur Verlängerung des in der Hosentasche befindlichen Smartphones macht, entspringt mein Interesse an einer Smartwatch meiner exorbitanten Faulheit.

Und wir reden da nicht von der Art üblicher Faulheit im Vorbeigehen den Briefkasten auszuleeren, sondern von „SnugWow„-Dimensionen. 😉

Faulheit solcher Ausprägung, dass ich auf der Couch vor dem Fernseher liegend, lieber einen Katheter von meiner Blase bis ins Badezimmer legen lassen würde, als aufzustehen. Sollte jemals eine dieser Portalkanonen erfunden werden, würde ich damit wohl ganz profan und völlig unbeeindruckt mein Toilettenproblem lösen. 😉

Damit ohne Umschweife weiter zu den Wunschfeatures, die mir in den letzten Jahren in den Sinn gekommen sind.

Indoor-Positionsbestimmung

Meine Smartwatch ermittelt per Bluetooth-Beacon oder WLAN die Position in der Wohnung und bietet mir darauf basierend entsprechende Aktionen auf dem Touch-Display an.

Lichtsteuerung

Liege ich auf der Couch und habe vergessen in einem anderen Zimmer das Licht aus zu machen, genügt eine kleine Berührung und der leuchtende Störenfried erlischt. Tragen alle Mitbewohner eine Smartwatch, würde die Lampen in momentan nicht genutzten Räumen automatisch ausgeschaltet werden.

Anruferkennung

Klingelt das Festnetztelefon? Ein Blick auf die Uhr und schon weiß man, ob es sich lohnt aufzustehen. Ein kurzes Antippen leitet den Anrufer entweder auf den Anrufbeantworter um oder lehnt das Gespräch gleich ab.

IP-Kamerabild

Ein schmieriger Vertreter oder Zeuge Jehovas steht vor der Tür und stört durch Bestätigen der Türklingel das häusliche Idyll? Ein schneller Blick auf die Uhr und das Live-Videobild der IP-Kamera macht den Gang zum Türspion überflüssig.

Wenn eine kurze Berührung auf dem Display Auszüge aus dem berühmten „Angels With Filthy Souls“-Sample aus „Kevin allein zu Haus“ in der Gegensprechanlage abspielt, um den Eindringlich zu vertreiben, wäre das natürlich ein willkommener Bonus. 😉

Smarthome-Steuerung

Die Raumtemperatur ist zu hoch oder niedrig? Meine Smartwatch steuert natürlich auch die smarten Heizkörperthermostate. Gleiches gilt für die Fenster und Türkontakte. Hoffentlich kann man in naher Zukunft Fenster und Türen auch gleich elektronisch schließen.

Anwesenheitskontrolle

Wenn jeder Bewohner eine entsprechende Smartwatch trägt, erkennt die smarte Alarmanlage, dass niemand zu Hause ist und aktiviert sich von selbst. Auch in diesem Szenario werden alle Fenster und Türkontakte geprüft und Fenster und Türen gegebenenfalls geschlossen. Bei smarten Türschlössern könnte auch gleich ganz abgeschlossen werden.

Sprachsteuerung

Zum Schluß sei nochmal die Sprachsteuerung à la „Michael Knight“ erwähnt. Prinzipiell hätte ich nichts gegen eine Sprachsteuerung einzuwenden. Sie müsste allerdings ohne Cloudanbindung funktionieren.

Wieso muss bei Systemen wie Microsofts Cortana, Amazons Alexa oder Apples Siri jeder Sprachfetzen auf irgend welche US-Cloudserver übertragen werden, wenn mein uraltes Siemens-Mobiltelefon schon eine Sprachwahl hatte?

Fazit

Soviel Gehirndurchfall von mir heute zu dem Thema. Da mir diese Ideen bzw. Gedanken bei jeder Faulheit-bietenden Gelegenheit durch den Kopf gehen, habe ich mir gedacht, warum nicht mal einen Beitrag darüber verfassen.

Wem weitere Einsatzgebiete oder Ideen zu meiner „Smartwatch“ einfallen oder nur seinem Ekel ob der widerwärtig zur Schau gestellten Faulheit Ausdruck verleihen möchte, ist eingeladen, dies in den Kommentaren unter diesem Beitrag zu tun.

Ich freue mich über jede Stimme oder Hinweis auf entsprechende Kickstarterprojekte. 😀

EuroJackpot statt alter Trott

Nach einer unglaublich faulen Woche gepaart mit der sonst üblichen Ideenlosigkeit bin ich wieder mal in der Verlegenheit, dass ich kein Jota an Information in Form eines Beitrags veröffentlichen kann. Schämen sollte ich mich.

Da ich allerdings aufgrund des außergewöhnlich hohen EuroJackpots von 86 Millionen Euro nach langer Zeit mal wieder einen Lottoschein ausgefüllt und mir zuvor tagelang das Hirn über die gewinnbringende Zahlenkombination zermartert habe, ist mir der Gewinn praktisch schon so gut wie sicher. Einen Beitragsausfall kann ich mir also dank der am Freitag eintrudelnden Millionen locker leisten. :mrgreen:

Lottoschein & Kugelschreiber

Ich habe vorsorglich auch schon in ausgesprochen rüder Art alle Kontakte zu Freunden und Verwandten abgebrochen. Soziale Kontakte und menschliche Wärme werden sowieso total überbewertet. Was einige von ihnen wohl am Telefon mit „Leute, die man auf dem Weg nach unten wieder trifft“ gemeint haben? Vielleicht hätte ich den einen oder anderen doch ausreden lassen, statt sie unvermittelt aus der Leitung zu drücken.

Was kann schon schief gehen. Sollte die Lottogesellschaft es wider Erwarten doch wagen, andere Zahlen als die Meinigen zu ziehen, werde ich das Ganze als „soziales Experiment“ bezeichnen. Wenn das junge Volk unter diesem Modewort tagtäglich auf YouTube Mitmenschen nicht nur sprichwörtlich foltert, kann das schließlich nicht von Grund auf falsch sein.

Altersbedingtes Déjà-vu

Als ich letztens bei einer TV-Sendung hängen geblieben bin, in der ein Metzger interviewt wurde und dem aufgrund seiner Körperfülle augenzwinkernd die Frage gestellt wurde, wie gern und oft er seine eigenen Produkte konsumiert, ist mir schlagartig aufgefallen, wie sich Déjà vu-Erlebnisse in den letzten Jahren bei mir zu häufen scheinen.

Déjà-vu

Ich merke das daran, dass ich mir immer häufiger die letzten fünf Minuten Lebenszeit zurückwünsche, wenn sich eine Handlung oder Situation in einer Weise entwickelt, dass sich über deren leider vorhersehbaren Ausgang aufgrund fortgeschrittener TV-Erfahrung Enttäuschung breit macht. In extrem entnervten Gemütszuständen neige ich inzwischen sogar dazu, dem Fernseher bzw. imaginären Sendungsverantwortlichen ein lautstarkes und verächtliches „Und wieder fünf Minuten Lebenszeit, die mir keiner zurückbringt“ entgegenzuschleudern.

Das soziale Umfeld reagiert erwartungsgemäß nicht sehr positiv, wenn es ob der verschwendeten Sendeminuten unerwartet aus mir herausbricht. Eine andere Lösung als das Fernsehen komplett einzustellen ist mir bisher nicht eingefallen. 😉

Ich erwäge allerdings ernsthaft, mit einer Materialsammlung zu beginnen und mir dafür eine Kategorie auszudenken, unter der ich solche Lebenszeitfresser veröffentlichen kann. Ihr habt nicht zufällig eine Idee?

Könnte man ja auch mit einem Award für Fantasie- & Einfallslosigkeit garnieren. Wie wäre es z.B. mit der „goldenen Schüssel Einheitsbrei“?

Anfangen würde ich wie gesagt mit dem korpulenten, wohlstandsbäuchigen Metzger, dem man die latenten Bluthochdruckprobleme an den rosigen Wangen und dem hochroten Kopf förmlich ansehen kann und dessen Interviews oder Gesprächsbeiträge stets mit der Erkenntnis enden, dass ihm oder ihr die eigene Wurst einfach „zuuu guuuuut“ schmecken würde.

Zu meiner Überraschung wurde im bewussten Metzgerbeitrag übrigens weder ein Cutter noch Autoklav erwähnt. Zumindest das ist mir also erspart geblieben. #Silberstreif

Ähnliche Beiträge: