Hornhauthobel

Seid ihr eventuell schon mal in den Genuss des „Express Pedi“-Werbespots für diesen elektrischen Hornhauthobel von Scholl gekommen?

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber als Fan von Martina Hills Knallerfrauen sehe ich da ständig einen Sketch vor meinem geistigen Auge.

Ein Frau mit kosmetisch sehr vernachlässigten Füßen und flockiger, zentimeterdicker Hornhaut betritt pfiffelnd ihr Badezimmer, um diesem Zustand mit dem neuen Superhobel wildentschlossen ein Ende zu setzen.

Sie setzt das sirrende Gerät an ihrer Ferse an und mit kettensägenartigen Geräuschen bahnt sich dieses hörbar ächzend unter Aufbringung aller denkbarer mechanischer Kräfte einen Weg durch die tote Haut.

Wer dann letztendlich vorher das Badezimmerfenster nicht verschlossen hat, spielt keine Rolle mehr. Das Ergebnis ist jedenfalls grauenhaft …

Giphy Nebel

An dieser Stelle könnte man dann locker in den Trailer zur 80er Version vom „Nebel des Grauens“ wechseln.

Was immer auch Böses und Grauenhaftes aus dem Nebel auftaucht, überlasse ich eurer Fantasie. Fest steht, das eine Berührung durch das antike Hornhautreibeeisen der Monster augenblicklich am gesamten Fuss Hornhaut und an den Beinen dicke schwarze Haare sprießen lässt.

Was ist diesen armen Kreaturen nur vor 100 Jahren angetan worden?

Unbestätigten Gerüchten zufolge haben sich die Vorväter mit dem Verkauf von Hornhautraspeln der weiblichen Insassen aus der ortsansässigen Irrenanstalt als Biodünger eine goldene Nase verdient, ohne die Damen am Gewinn zu beteiligen.

Klang sehr weit hergeholt. Wer soll so eine Geschichte schon glauben. 😉

Advertisements

Smartwatch-Zusatzgedanken

Diese Zeilen sind ein kleiner Nachtrag zu meinen im April geäußerten Smartwatch-Gedanken. Gemäß WordPress-Statistik nach Aufrufen einer der eher uninteressanteren Beiträge. Da ich das Blog aber auch für mich selbst schreibe, soll es mich nicht davon abhalten, das Gesamtbild mit einem weiteren Puzzle-Teil zu vervollständigen.

armbanduhr-selbstaufzug-armbewegung

Wie ich seinerzeit schon geschrieben habe, ist das Thema Akkulaufzeit in meinen Augen der entscheidende Faktor. Eine Armbanduhr, die ich spätestens alle zwei Tage zum Aufladen abnehmen muss oder bei der ich ständig Gefahr laufe, dass ihr mitten am Tag die Puste ausgeht, ist in Sachen Benutzerfreundlichkeit eine absolute Fehlentwicklung und käme mir nicht an mein Handgelenk.

Auch die sich selbst aufziehenden Automatikuhren vergangener Tage hatte ich erwähnt und was soll ich euch sagen — Potzblitz, stoße ich vor ein paar Wochen im heise-Newsticker doch tatsächlich auf die Meldung der Sequent Smartwatch mit eingebautem Mikro-Generator von Kinetron.

Besagtes Mikro-Generator-System generiert mit Hilfe eines pendelnden Gewichts aus der Armbewegung des Trägers Strom, der in einem Akku in der Uhr gespeichert wird. Genau so hatte ich mir das in meinen wildesten Träumen vorgestellt.

Meine nächsten Frage wäre jetzt:

  • Wie viel Energie produziert so ein Generator in einer üblich großen Armbanduhr und reicht das für den gelegentlichen Betrieb eines (ePaper-)Displays?
  • Können bei entsprechendem Energiebedarf mehrere Generatoren in eine Uhr eingebaut werden, die alle durch das gleiche Pendelgewicht angetrieben werden?
  • Reicht das Energiebudget für die ursprünglich erwähnten Einsatzzwecke, wenn man auf Aspekte wie Fitnessarmband (Schrittzähler, Herzrhythmus, …), Smartphone-Kopplung, … verzichtet?
  • Kann so ein Mikro-Generator auch durch manuelles Aufziehen an der Krone Energie erzeugen, wenn mal Not am Mann/an der Frau ist?

Ts, ts! Fragen über Fragen.

Apropos, nachdem mein derzeitiger Radiowecker scheinbar durch einen Defekt im Lautstärkeregler Radiomusik entweder nur„ultraschall-leise“ oder „herzstillstandauslösend-laut“ abspielt, habe ich mir mal einen Überblick über das aktuelle Marktangebot gemacht und bin relativ enttäuscht. Nichts auch nur annähernd Brauchbares, das mich per Radio oder wahlweise MP3 wecken kann.

Das brachte mich auf die naive Idee, ob man da nicht etwas aus einem Raspberry Pi Zero und einem LED Matrix-Display zaubern könnte. Und warum erzähle ich das alles?

Na, weil das ein weiterer Einsatzzweck für meine imaginäre Smartwatch wäre. Eine (Bluetooth-)Kopplung mit dem Open Source-Radiowecker, der bei Alarm zusätzlich die Uhr am Handgelenk vibrieren ließe. Selbstverständlich könnte ich mit dieser auch die Schlummertaste betätigen, ohne meine Hand unter der wohlig-warmen Bettdecke hervorstrecken zu müssen.

Wie schon erwähnt eben nicht nur faul, sondern „SnugWOW-Faul“ 😉

Alex Jones & Paul-Gebrüder

Als ich letztens den Beitrag von John Oliver über den Infowars Chef-Verschwörungstheoretiker Alex Jones gesehen habe, fiel es mir plötzlich wie Schuppen von den Augen.

It’s all about the merch(andise), baby! 😉

Die ganze Kiste ist nur eine mentale Kaffeefahrt, um überteuerten Krimskrams an merkbefreite Placebopatrioten zu verticken.

Seit dieser Erkenntnis sehe ich einige der von unserer Jugend so verehrten Trending-YouTube-Egomanen in einem völlig neuen Licht.

Wenn man bei diesen Paul-Brüdern (Logan & Jake) beispielsweise die Vlogging-Fassade wegnimmt, sind beide nur Merchandise-Artikel verkaufende Kleiderpuppen mit der Moral eines stereotypen Gebrauchtwagen-Händlers.

Mal abgesehen vom jeweiligen Produktsortiment sind diese Paul-Brüder und Alex Jones also in meinen Augen unter dem Strich ein und die selbe Person. Der Rest ist Marketing.

Healther statt Birther

Generell stehe ich auf dem Standpunkt, dass „Donald Trump“ nicht so sehr unser Problem, sondern das der Amerikaner ist. Sich über dieses oder jenes aufzuregen, was der alte Mann gerade wieder getan und gesagt hat, ist verschwendete Lebenszeit und schlecht für den Blutdruck.

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man sich eigentlich sogar beruhigt zurück lehnen und die Reality-Show einfach nur die nächsten vier Jahr genießen.

Donald Trump mit wenig schmeichelhafter Wortwolke

Dennoch kann auch ich in gewissen Situationen nicht widerstehen, mich durch dieses Relikt aus den 80ern triggern zu lassen, um einen Kommentar abzugeben bzw. mir Fragen zu stellen.

Eine die mir kürzlich durch den Kopf ging war, wieso die linke Presse und Verschwörungstheoretiker nicht längst und vehement die Vorlage eines notariell beglaubigten Gesundheitszeugnisses von Trump fordern? In schöner Regelmäßigkeit wird angesichts der geistigen Ausfälle und der per Twitter verkündeten Falschaussagen lautstark und per Ferndiagnose über eine Demenzerkrankung spekuliert.

Wer erinnert sich nicht noch an die „Birther“-Attacken Trumps auf Barack Obama, in denen er diesem unterstellte, nicht in den USA geboren zu sein und öffentlichkeitswirksam das „Long Form Birth Certificate“ einforderte.

Wieso bleiben bisher die Forderungen nach einem „Long Form Brain Scan“ aus? Wieso gibt es noch keine „Healther“-Verschwörergruppe mit entsprechenden Hüten und Merchandising-Artikeln, die erst Ruhe geben, wenn zweifelsfrei fest steht, dass ihm nachweislich nicht von einem KGB-Agenten oder Außerirdischen ins Gehirn geschissen wurde? 😉

Ach, und weil wir gerade dabei sind – wieso schafft es Twitter angesichts der vielen kostenlosen Werbung eigentlich nicht, ein paar Dollar zu verdienen?

Fragen über Fragen.

Auf die Spitze!

Als vor einigen Tagen das Video vom Auftritt eines blinden Magiers namens Richard Turner in der Zauber-Talentshow „Fool Us“ von Penn & Teller auf Reddit erschien, war ich natürlich nicht sonderlich überrascht.

Als versehentlicher Zuschauer einiger TV-Talentshows gewinnt man den Eindruck, dass man als Kandidat dieser Tage ohne tragische Lebensgeschichte sowieso vollkommen chancenlos ist. Wer konnte ahnen, dass Flucht vor Krieg und Hunger, Verlust von Gliedmaßen oder körperlicher Sinne durch Kriegsgerät, Verkehrsmittel oder sonstige unausdenkbaren Ereignisse, körperliche oder psychische Misshandlung aller Art offenbar den brennenden Wunsch auslösen, sich vor ein paar Promi-Judges zu stellen und eine Gesangs-, Musiker- oder Zaubererkarriere einzuschlagen. 😉

Als ich diesen zynischen Gedanken endlich beiseite geschoben und den üblichen inneren Monolog darüber, was „mit dir eigentlich nicht stimmt“ geführt hatte, war es Richard natürlich schon erfolgreich gelungen, die beiden Zauberer hinters Licht zu führen („FOOLER!“) und damit seinen Auftritt im Vorprogramm von deren Las Vegas Bühnenshow zu sichern.

Einigermaßen erleichtert, mich ohne weitere verbalen Entgleisungen dem Ende des Videos zu nähern, ließ man es sich nicht nehmen, eine Trophäe zu überreichen, die in jeder daher gelaufenen US-Importkrimiserie der perfekten Tatwaffe zur Ehre gereicht hätte.

Als sie ihm diese spitze Plastikobszönität in die Hände drücken, konnte mein Hirn nicht mehr einhalten und erwiderte unwillkürlich:

„Mann, mann! Echt lebensgefährlich. Beinahe hätte er sich versehentlich damit ein Auge ausgestochen und wäre für immer bli… — äh!“

An dieser Stelle musste ich das Video stoppen, sonst hätte ich mir den restlichen Tag wahrscheinlich nicht mehr in die Augen sehen können. So wie Rich… – echt traurig.

70er-Zeitgeist

zeitgeist

Als jemand, der sich von Zeit zu Zeit fragt, warum die Dinge gerade so sind, wie sie sind bzw. welche Mechanismen hinter augenscheinlichen Entwicklungen werkeln, möchte ich euch heute zwei Netzfundstücke empfehlen, die nun teilweise schon seit einiger Zeit in meinen Lesezeichen vor sich hin schlummern.

Maker-Bewegung

Immer öfter stolpere ich über Hinweise auf neue sogenannte Maker-Faires, bemerke im Verwandten- und Bekanntenkreis als auch bei diversen YouTubern ein erstarkendes Interesse an Handarbeit (Stricken, Häkeln, …), entdecke Verweise auf eigene Etsy oder DaWanda-Shops.

Bei der Suche nach dem Motiv für dieses Phänomen bin ich auf einen interessanten Spiegel-Artikel gestoßen, den vielleicht ja auch einer von euch ganz interessant finden könnte.

… die Freude am Selbermachen aus der Sehnsucht kommt, verstehen zu wollen, wie die Dinge funktionieren.

Superhelden

Diese Erkenntnis an sich wäre wahrscheinlich noch keinen Blogbeitrag wert. Als ich aber vor einem Monat das „New Rules“-Segment von Bill Maher über die mittlerweile unausstehliche Superheldenschwemme in Film und Fernsehen gesehen habe, in der eine Parallele zwischen der immer komplizierteren Welt und unserer Suche nach einem „Erklärbären“ und „Retter“ gezeichnet wird, beschlich mich auf einmal der Eindruck, dass beide Phänomen etwas miteinander zu tun haben könnten.

Treibt „Maker“ und Superheldenfans die Sehnsucht nach einer einfacheren, verständlicheren und nachvollziehbareren Welt an? Die berühmte „gute alte Zeit“?

Coal Miners, Kubakrise, kalter Krieg, Nixon-ähnliche Zustände im weißen Haus, Brexit, … fühlt sich für mich jedenfalls fast wie die späten 60er und frühen 70er an. Dabei war ich zu der Zeit noch gar nicht auf der Welt. Unter Umständen ist ja an dem Ausspruch, den ich vor einiger Zeit irgendwo gelesen oder gehört habe, etwas dran:

Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich.

Damenkarte

Als ich vor einigen Wochen so durch die Fernsehkanäle zappte, blieb ich kurioserweise bei einer Sendung über Restaurants hängen. Den genauen Kontext habe ich leider vergessen.

Was mir allerdings in Erinnerung blieb war, dass die Lokalität gehobeneren Niveaus doch tatsächlich noch eine sogenannte „Damenkarte“ führte. Eine Speisekarte ohne Preise, damit sich die weibliche Begleitung frei von Schuldgefühlen und Sitcom-typisch das teuerste Gericht bestellen kann. 😉

retro-meal-menu

Und was soll ich sagen. Ich vermisse angesichts der Sendung die Entrüstungsstürme der Feministen, die für ihr Recht eintreten, ihr Essen im Restaurant selbst zu bezahlen. Wo war der Leitartikel in EMMA, der sich gegen die Damenkarte ausspricht? Wo bleibt der lautstarke Chor an Frauen, die uns ständig als „Manspreader“ verurteilen, ohne nachvollziehen zu können, wie es sich anfühlt, Skrotum und Penis zwischen den Beinen spazieren zu führen?

Ehrlich gesagt habe ich mich aber eigentlich gefragt, ob eine Damenkarte in der heutigen „Social Justice Warrior“ geprägten Zeit nun sexistisch ist oder nicht? Ist es vielleicht nur der Begriff „Damenkarte“ an sich?

Wenn man seine bessere Hälfte – ob nun Mann oder Frau – zum Essen einladen möchte, spricht doch eigentlich nichts gegen den dahinterstehenden Gedanken, dass er/sie sich nicht um den Preis sorgen, sondern nach Herzenslust Essen soll, nach was es ihm/ihr gelüstet.

Keine Ahnung, ob es Wasser gießen auf die Mühlen des teilweise überbordenden Genderwahnsinns wäre, aber ist es nicht an der Zeit, für die „Damenkarte“ einen geschlechtsneutralen Begriff zu finden?