Geigenakrobatik

Hatte von euch schon mal jemand das Vergnügen den Werbespot der neuen „Internetsensation“ Lindsey Stirling zu sehen?

Die Musik gefällt mir eigentlich ganz gut auch wenn sie wahrscheinlich nicht für meine Generation geschrieben wurde. Etwas befremdlich finde ich nur die seltsamen Körperverrenkungen während des Spiels. Ist das der hyperaktiven Jugend geschuldet, die nicht mehr still sitzen kann und jeden ruhigen Moment mit ihrem Smartphone füllen muss?

Früher hätte das Geigenspiel an sich ausgereicht.

Als der Werbespot gelaufen war, habe ich jedenfalls sofort einen Knallerfrauen-Sketch mit Martina Hill vor meinen Augen gesehen. Lindsey Sterling kocht Spaghetti Bolognese, wechselt ihr Motoröl oder beim 100m-Lauf. Alles während sie munter vor sich hinfiedelt. :lol:

My imagination rocks. ;)

Wortschatz #6

Nicht zu glauben, aber nach längerer Zeit reicht es doch wirklich wieder mal für einen Beitrag in der Kategorie Wortschatz. Den heutigen Kandidaten habe ich im Blog der Wirtschaftswoche gefunden.

Sie stehen für das Brüsseler Bürokratie-Monster, verschwiemelte Hinterzimmerpolitik und eine Wirtschaftspolitik, in der …

Wiktionary hat diesmal nichts zu verschwiemelt ausgespuckt. Deswegen habe ich den Duden befragt.

  • so [verschwollen, verquollen] aussehend, als ob jemand eine ausschweifende o. ä. Nacht gehabt hätte

Wer hätte gedacht, dass aufgrund der unchristlichen Übertragungszeiten der Fußball-WM-Spiele das Wort genau zum richtigen Zeitpunkt kommt. „Hast du gestern das Fußballspiel gesehen? Du bist total verschwiemelt“

Doppelfunktionstür

Vor ein paar Tagen bin ich auf reddit.com wieder auf eine neckische, innenarchitektonische Spielerei gestoßen, die mich minutenlang innehalten ließ, um das Foto aufmerksam zu studieren.

Vielleicht wird es auf dem Bild nicht auf den ersten Blick klar, aber es handelt sich sozusagen um eine Tür mit doppelter Funktion. Man kann das Badezimmer entweder komplett abschließen oder alternativ nur den Toilettenbereich.

Das erste Bild links oben ist innerhalb des Badezimmers aufgenommen und zeigt die verschlossene Toilette mit rechts angrenzender Dusche. Oben rechts wurde von außen mit Blick in das Badezimmer aufgenommen. Unten links sind wir im Badezimmer mit geschlossener Tür und offenem Toilettenbereich und rechts unten befinden wir uns schließlich wieder außen vor der geschlossenen Badezimmertür.

Wie oben rechts zu erkennen, kann im Fall eines besetzten Throns ;) eine zweite Person immer noch duschen oder sich die Hände waschen. Wirklich clever, wie ich finde.

Den Kommentaren auf reddit zufolge handelt es sich übrigens um das Standard-Badezimmer der Holiday-Inn Hotelkette in verschiedenen Ländern.

Nachdem ich vor einiger Zeit schon eine Drehplattentür von Klemens Torggler bewundert habe, frage ich mich, ob sich hier eventuell ein abstruser Türenfetisch abzeichnet.

Ähnliche Beiträge:

Du Deutsch? Deutsch gut!

In letzter Zeit lese ich des Öfteren in der Presse über ein Revival der deutschen Sprache im Ausland. Vor allem bei unseren amerikanischen und britischen Freunden. Deutsch ist offenbar wieder chic, obwohl das vor einigen Jahren noch anders gesehen wurde (siehe zum Beispiel das Standup-Programm von Tim Allen, Robin Williams oder Dylan Moran).

Entdeckt habe ich das kürzlich in Eric Jarosinskis Artikel im Feuillton der FAZ mit dem Titel “Have you hier Schillers „Jungfrau von New Orleans“?

Darin schreibt er über das “trendy” und “coole” Deutsch in den USA, dessen Auswüchse in abenteuerlichen Restaurantnamen wie “Fette Sau” kulminieren. Wirklich lesenswert.

In der Fluent English Sprachkolumne beim Spiegel dreht sich dagegen alles um die neue “Uber”-ritis. Die geht inwzischen offenbar so weit, dass sich Peter Littger zu einem entnervten Artikel “Wann ist über endlich over?” veranlasst sah, um zu fragen, wie lange seine Qualen noch andauern sollen. ;)

Am Ende waren die weisen Wortes des Mannes auf seinem Esel im berühmten “Urlaubsparadies”-Sketch von Loriot demnach tatsächlich prophetisch.

Hundemensch

Ich habe zwar in meinem ganzen bisherigen Leben noch kein Haustier mein Eigen nennen können, aber das hindert mich natürlich nicht am philosophieren, ob ich nun eher ein Katzen- oder Hundemensch bin.

Intuitiv war ich wohl schon immer ein Hundemensch, aber erst als ich letztens das YouTube-Video über die psychologischen Experimente von Daniel Mills – Professor für Tierverhaltensmedizin an der Universität von Lincoln – über die Anhänglichkeit von Katzen zu ihren Haltern gesehen habe, ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen.

Damit will ich jetzt bestimmt nicht sagen, dass Katzen die schlechteren Haustiere sind. Manche Leute wie z.B. Ricky Gervais mögen an Katzen ja gerade deren Unabhängigkeit oder Persönlichkeit, aber für mich müsste es schon ein Hund sein.

Zumindest habe ich jetzt eine Erklärung, warum ich beim zappen immer wieder beim Dog Whisperer (Hundeflüsterer) a.k.a Cesar Millan hängen bleibe. Da wollte mir mein Unterbewußtsein wohl irgend etwas mitteilen.

Hayden sagt Sorry

Auch wenn sich die Entschuldigung an die Deutschen vom früheren NSA-Chef Michael Hayden für mich eher so liest, als ob es ihm nur leid tut, dass sie erwischt wurden, halte ich die folgende Feststellung von ihm doch für festhaltenswert.

Während der Münchner Sicherheitskonferenz habe ich gespürt, dass die Deutschen Privatsphäre etwa so betrachten wie wir Amerikaner vielleicht Meinungs- oder Religionsfreiheit.

Nachdem im deutschen WordPress.com Forum in Sachen Diffamierung und Verletzung der Privatsphäre hin und wieder die deutsche Befindlichkeit mit der amerikanischen “Free speech” kollidieren, bin ich bei meiner Suche nach Verständnis auf die Beitragsserie von Scot W. Stevenson auf seinem Grimme-nominierten Blog USA erklärt gestoßen. Erst danach habe ich verstanden, wie hoch man jenseits des Atlantiks die Meinungsfreiheit einschätzt.

Damit sollte die Feststellung Haydens eine gute Argumentationshilfe sein, um den amerikanischen Freunden, Verwandten und Bekannten klar zu machen, wie verwerflich und widerwärtig die Schnüffelei durch die amerikanischen Geheimdienste bei uns aufgefasst wird.

Celebrating Our WordPress.com Rockstar Translators

Martin (IQ):

Torstens a.k.a zodiac1978 und meine langjährige Mitarbeit als deutsche Validatoren im Übersetzungssystem GlotPress haben uns anscheinend den inoffiziellen Titel “Translation Rockstar” eingebracht. ;)

Aber Spaß beiseite. Ich möchte mich an dieser Stelle natürlich bei all euch freiwilligen Übersetzern bedanken, die die eine oder andere Zeichenfolge (in anderen Fällen auch vielfach mehr) übersetzt haben.

Auch dank eurer Hilfe belegt “German” in der Liste der übersetzten Sprachen im Übersetzungssystem einen stolzen fünften Platz.

Ursprünglich veröffentlicht auf WordPress.com News:

WordPress.com is a community of diverse bloggers. We realize this every day when we read posts covering so many different topics.

Our community is strikingly diverse in other important ways. Did you know that almost a third of the people visiting our blogs are reading non-English posts and pages — content written in more than 100 other languages?

WordPress.com Menu in 7 Languages

We are truly lucky to have so many translation volunteers — users who’ve been passionately translating WordPress.com since we launched our first community translation platform in 2006. With their collective effort, thousands of strings and millions of words have been translated into dozens of languages.

Why do you contribute?

We recently asked our top translation contributors what motivates them to help out with this important work.

Many of them named the collaborative spirit around WordPress.com as the main reason. Mariano Pérez, from Spain, summarized it very simply: “Community, community, community.”

Sekander Badsha

Original ansehen noch 418 Wörter