Zeittöter – Railway Valley 2

feature-icon-gamesHier kommt im Rahmen meiner bekannten Beitragreihe zu Browserspielen ein weiterer Kandidat in Sachen sinnloser Zeitvernichtung.

Im Gegensatz zu Spielen auf früheren Beiträgen wie „GIRP“ und „Crush the Tower“ geht es bei dem heutigen Vorschlag etwas ruhiger zu. Die Rede ist von Railway Valley 2.

Wie der Name vielleicht schon verrät, geht es hier um das Verlegen eines ansehnlichen Gleissystems, um die verschiedenen, abfahrenden Züge in die farblich korrekten Zielbahnhöfe zu bugsieren. Dabei sollte es nach Möglichkeit nicht zu Zusammenstößen kommen.

Screenshot „Railway Valley 2“

Browserspiel Railway Valley 2

Auch wenn ich das Spiel schon vor etlichen Jahren durchgespielt habe, ist das doch einer dieser Klassiker, zu dem ich komischerweise immer wieder zurückkehre.

Nicht nur, dass die im Spielverlauf mehr werdenden Bahnhöfe und Weichen es zu einer Herausforderung machen, jeden Bahnhof untereinander effizient zu verbinden und Zusammenstöße zu vermeiden, kann man sich mit Bonuszügen oder selbst auferlegten Spielzielen das Leben so richtig schön schwer machen.

Ich nehme mir z.B. immer vor, die Gleise so zu verlegen, dass ich keine Bäume oder Gebäude abreißen muss. Außerdem vermeide ich natürlich nach Möglichkeit, teure Brücken über die Seen zu bauen, um so wenig Geld wie möglich auszugeben.

Wem das Verlegen eigener Gleise zu aufwendig oder mühsam ist, kann sein Glück auch gerne bei dem Ableger „Railway Valley Missions“ versuchen. Dort sind die Gleise schon verlegt und man muss lediglich die korrekten Weichen stellen. Das hört sich allerdings leichter an als es ist.

Advertisements

Zeittöter – GIRP

feature-icon-gamesIch kann gar nicht glauben, dass ich in der noch recht jungen Beitragsreihe über meine heiß geliebten Zeitfresser bzw. Vernichter ansonsten produktiver Lebenszeit – auch bekannt als Flash-Browserspiele – noch nicht über einen meiner absoluten Langzeitfavoriten geschrieben habe.

Die Rede ist von Bennett Foddys GIRP.

Während sich „Crush the Tower“ aus dem letzten Beitrag vor allem durch die wiederholten Tastenanschläge der Rechts- und Links-Pfeiltaste für Schmerzen im Handbereich verantwortlich zeichnet, sind es bei „GIRP“ viel mehr die akrobatischen Fingermanöver zur räumlichen Überbrückung der gleichzeitig zu drückenden Tasten, die einem nach einem erfolgreichen Aufstieg das selbst-trügerische Gefühl geben, tatsächlich etwas geleistet zu haben. 😉

Screenshot „GIRP“

Browserspiel GIRP

Ansonsten will ich euch nicht allzu viel über das Spiel verraten.

Erwähnen muss ich aber wohl, dass ihr im Lauf des Aufstiegs einer Möwe begegnet und in seltenen Fällen einige Testpersonen der Kontrollgruppe einen unerklärbaren und irrationalen Hass auf dieses ansonsten unschuldige Tier entwickelt haben.
Nicht ich selbstverständlich!

Abschließend möchte ich noch auf das Päckchens hinweisen, das als Belohnung für den Aufstieg am Gipfel zurückgelassen wurde und zur Vermeidung einer unangenehmen Überraschung möglichst rasch in Beschlag genommen werden sollte.

Fun fact: Der DHL-Paketbote, der das Päckchen ursprünglich wetterfest oben platzieren sollte, hat selbiges, nach mehrmaligem erfolglosen Betätigen von dem was er für eine Klingel hielt, am Fuß des Berges zurückgelassen und lediglich per Felsnagel einen Zettel über eine „Ersatzzustellung beim Nachbarn“ ans Felsmassiv angeschlagen. Leute gibt es! 😉

Zeittöter – Crush the Tower

feature-icon-gamesAls Füller – nicht das Schreibgerät – heute mal wieder ein Beitrag aus meiner Sammlung kleiner Zeitfresser auch bekannt als Flash-Browserspiele.

Während „Dicewars“ aus dem letzten Beitrag bei mir eher in ruhigeren Stunden Gefallen findet, soll es auch Zeiten geben, in denen die Cursor-Tasten meiner Tastatur gefährlich dazu neigen Spinnweben und Staub anzusetzen bzw. einzurosten. 😉

Um dem vorzubeugen, bleibe ich dann hin und wieder bei Crush the Tower hängen.

Screenshot „Crush the Tower“

Browserspiel Crush the Tower

Nach ein paar beherzten Runden, in denen ich unter Aufbringung allen Sportsgeistes angestrengt versuche, in möglichst wenigen Durchgängen die erste Prinzessin zu retten, erinnert mich die brennende Unterarm- und Handmuskulatur zuverlässig daran, wann es Zeit ist, mit der Aufgabe fortzufahren, die ich vor Spielantritt unter heftiger Zwiesprache mit meinem inneren Schweinehund wieder mal erfolgreich prokrastiniert habe.

Wer jetzt ebenfalls Lust bekommen hat, es auszuprobieren, kann ja mal in den Kommentaren genau beschreiben, welche Muskelgruppe bei euch zu erst das Brennen angefangen hat.

Versprecht mir aber aufzuhören, bevor ihr ein RSI-Syndrom entwickelt. Nicht das ich da Klagen höre.

Ähnliche Beiträge:

Zeittöter – Dicewars

feature-icon-gamesIn meinem andauernden Kampf gegen Ideenlosigkeit und Schreibblockade, habe ich mir wieder mal mein Kategorien-Widget in der Seitenleiste angesehen. Dabei ist mir der verwaiste „Games“-Eintrag aufgefallen, der bisher nur zwei Mal verwendet wurde.

Das brachte mich auf die Idee, einen Beitrag oder mit viel Glück sogar eine kleine Serie über die kurzweiligen Browser-Games zu schreiben, die ich heutzutage so spiele, wenn es gilt, sinnlos ein bisschen Zeit totzuschlagen oder vor sich hin zu prokrastinieren.

„Klein“ deswegen, weil ich in meinen jüngeren Tagen durchaus die eine oder andere Vollversion eines Spiels wie z.B. Diablo II oder Half Life erworben habe. Das waren aber noch die Zeiten als man tatsächlich noch einen physischen Datenträger erwarb und der Betrieb des Spiels keine stehende Leitung ins Internet verlangte.

Heutzutage erwirbt man mit dem Kaufpreis ja nur noch eine Spiellizenz auf einem Fremdserver und ist dem Hersteller auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Schaltet dieser den entsprechenden Server irgendwann ab, ist der erworbene Lizenzschlüssel keinen Pfifferling mehr wert. Eigentum ist sowas von gestern. 😉

Von den sogenannten DLCs, mit denen man in der Summe inzwischen das doppelte bis vierfache für ein Spiel zahlt, will ich gar nicht erst anfangen. Mir ist bis heute nicht begreiflich, wieso die Leute bei diesem perversen „Spiel“ mitmachen. Erinnert doch irgendwie stark an die Druckertintenmafia.

Aber genug von mir altem Sack, der von besseren Zeiten schwärmt und wutentbrannt seinen mentalen Gehstock drohgebärdend in Richtung der ins Smartphone vertieften Jugend schwingt. Thema sind ja meine Browserspiel-Favoriten.

Der Klassiker, um den es heute gehen soll ist Dicewars.

games-dicewars

Browserspiel Dicewars

Vom Prinzip her ein vereinfachtes Risiko. Ziel ist die Eroberung der Welt mit Hilfe der eigenen Würfel. Seit Jahren einer meiner gern gespielten Klassiker, wenn es darum geht, ein bisschen Zeit totzuschlagen.

Ich bin natürlich neugierig, wie das bei euch aussieht? Habt ihr auch einen Liebling unter den Browserspielchen? Irgend ein Ding, das vielleicht grafisch nicht viel her macht aber euch trotzdem seit Jahren fesselt? Gemeint sind explizit Spiele, die ihr schon seit Jahren immer wieder spielt.

Bin schon gespannt, ob ich in den Kommentaren etwas dazu höre.

Tattoo-Dilemma

Was Tattoos angeht, ist mein Körper abgesehen von ein paar Muttermalen hier und da noch immer eine weiße, unbefleckte Leinwand. Der Traum und Alptraum jeden Malers.
Das hat natürlich mehrere Ursachen, welche ich mangels eines besseren Themas einfach völlig ungefragt in diesen Blogbeitrag gieße. 😉

Tätowierter Elefant

Da wäre zunächst mal meine Hypochondrie kombiniert mit den kolportierten Horrorgeschichten über nicht vorschriftsmäßig desinfizierte Tätowiernadeln und -studios und die etlichen Krankheiten, die man sich einfangen kann. Die bekannte Baywatch-Blondine Pamela Anderson hat sich an der Nadel ihres Mannes schließlich eine unschöne „Hepatitis C“ Infektion eingefangen.

Das allein war schon immer Grund genug, mich von jedem Tattoo-Studio fernzuhalten. In der Regel vermitteln diese ja auch nicht gerade den Eindruck eines gut desinfizierten, Krankenhauszimmers.

Den nächsten Punkt hat für mich der TV-bekannte Tätowierer Daniel Krause in mein Bewusstsein gerückt, als er einen Bundesverband Tattoo gründete, um einen einheitlichen Standard bzw. das professionelle Berufsbild des Tätowierers zu etablieren. Das umfasst z.B. einheitliche Arbeits- und Hygienestandards oder eine Nachweispflicht von Fachkenntnissen im Tattoogewerbe. Bisher kann sich nämlich wie bei den Nagelpflegern offenbar jeder Tätowierer nennen.

Auch sein Kampf für gesundheitlich unbedenkliche Tattoofarben hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass noch gar nicht richtig erforscht ist, was wir da unter unsere Haut stechen. Bei vielen Tätowierern fehlt erschreckend oft das Problembewusstsein. Den Leuten ist vielfach gar nicht bekannt, was genau da dem Kunden unter die Haut gestochen wird. Blau ist eben blau.

Der dritte und höchstwahrscheinlich wichtigste Grund, wieso meine Haut noch immer unbebildert erstrahlt, ist allerdings die Frage nach dem Motiv.

Es heißt ja immer, stechen sollte man sich nur solche Motive, die einem auch dann nicht peinlich sind, wenn man als bettlägriger, alter Sack im Pflegeheim zur Vermeidung eines Dekubitus-Geschwürs stündlich umgelagert werden muss und die Schwester einen Blick auf das Kunstwerk werfen kann.

Genau das ist die Krux an der Sache. Bisher will mir einfach kein Motiv einfallen, das dieses Kriterium erfüllt. Nichtsdestotrotz habe ich mir schon oft über Motive Gedanken gemacht, die mich alle Bedenken über Bord werfen ließen. Und was soll ich sagen, über all die Jahre, sind nur zwei Kandidaten übrig geblieben bzw. haben sich herauskristallisiert.

Da wäre zum einen die bildliche Darstellung meines inneren Schweinehundes, den ich zwar „liebevoll Krastro“ nenne, der in meiner Vorstellung aber nichts mit einem treu doofen, schwanzwedelnden Hund gemein hat, sondern eher an die Bilder von unter der Wasseroberfläche lauernden Monstern (1, 2, 3, 4, 5) erinnert.

Leider hat die Tatsache, dass „Krastro“ ein Monster ist, nie ausgereicht, ihn mir auch bildlich vorstellen zu können. Deswegen – bisher kein Tattoo.

In Tim Urbans TED Talk ist es übrigens kein Schweinehund, sondern ein Affe. Auch das hat „Krastros“ Bild in meiner Vorstellung zu meinem Bedauern nicht schärfer gezeichnet.

Das zweite Motiv wäre eine bildliche Darstellung des berühmten Richard Dawkins Zitats aus seinem Buch „Der entzauberte Regenbogen

Wir alle müssen sterben, das heißt, wir haben Glück gehabt. Die meisten Menschen sterben nie, weil sie nie geboren werden. Die Männer und Frauen, die es rein theoretisch an meiner Statt geben könnte und die in Wirklichkeit nie das Licht der Welt erblicken werden, sind zahlreicher als die Sandkörner in der Sahara. Und unter diesen ungeborenen Geistwesen sind mit Sicherheit größere Dichter als Keats, größere Wissenschaftler als Newton. Das wissen wir, weil die Menge an Menschen, die aus unserer DNA entstehen könnten, bei weitem größer ist als die Menge der tatsächlichen Menschen. Und entgegen dieser gewaltigen Wahrscheinlichkeit gibt es gerade Sie und mich in all unserer Gewöhnlichkeit.

Die Tatsache, dass von allen denkbaren Kombinationsmöglichkeiten der DNS meiner Eltern nur ich das Licht der Welt erblickt habe, empfand ich zu verschiedenen Zeiten schon immer als Motivation, etwas Besonderes aus meinem Leben zu machen.

Für eine symbolische, knackige Darstellung in einem Tattoo fehlt mir bisher die Fantasie. Den Spruch selbst zu stechen, wäre in meinen Augen fantasielos. Da könnte ich mir genauso gut die chinesischen Schriftzeichen für „Toilette“ als Schlampenstempel eintätowieren lassen.

Sollte ich also jemals einen entsprechenden Geistesblitz haben, meine Hypochondrie überwunden haben und die Tattoofarbe klinisch nachgewiesen unbedenklich sein, könnt ihr sicher sein, dass ich der erste in der Schlange vor einem Tattoo-Studio bin. 🙂

Nachtrag ( 13.7.2016 ):

Wie schon früher, ist einige Tage später auf bento, welches zu Spiegel-Online gehört, ein thematisch verwandter Artikel erschienen, den ich hier der Vollständigkeit halber nachreiche.

Wenn mein Blog nicht der Inbegriff des „Long Tail“-Blogs wäre, müsste ich glatt davon ausgehen, die Spiegel-Online-Redaktion scannt in regelmäßigen Abständen mein  unbedeutendes Blog auf der Suche nach den Stories von morgen. 😉