Zeittöter – GIRP

feature-icon-gamesIch kann gar nicht glauben, dass ich in der noch recht jungen Beitragsreihe über meine heiß geliebten Zeitfresser bzw. Vernichter ansonsten produktiver Lebenszeit – auch bekannt als Flash-Browserspiele – noch nicht über einen meiner absoluten Langzeitfavoriten geschrieben habe.

Die Rede ist von Bennett Foddys GIRP.

Während sich „Crush the Tower“ aus dem letzten Beitrag vor allem durch die wiederholten Tastenanschläge der Rechts- und Links-Pfeiltaste für Schmerzen im Handbereich verantwortlich zeichnet, sind es bei „GIRP“ viel mehr die akrobatischen Fingermanöver zur räumlichen Überbrückung der gleichzeitig zu drückenden Tasten, die einem nach einem erfolgreichen Aufstieg das selbst-trügerische Gefühl geben, tatsächlich etwas geleistet zu haben. 😉

Screenshot „GIRP“

Browserspiel GIRP

Ansonsten will ich euch nicht allzu viel über das Spiel verraten.

Erwähnen muss ich aber wohl, dass ihr im Lauf des Aufstiegs einer Möwe begegnet und in seltenen Fällen einige Testpersonen der Kontrollgruppe einen unerklärbaren und irrationalen Hass auf dieses ansonsten unschuldige Tier entwickelt haben.
Nicht ich selbstverständlich!

Abschließend möchte ich noch auf das Päckchens hinweisen, das als Belohnung für den Aufstieg am Gipfel zurückgelassen wurde und zur Vermeidung einer unangenehmen Überraschung möglichst rasch in Beschlag genommen werden sollte.

Fun fact: Der DHL-Paketbote, der das Päckchen ursprünglich wetterfest oben platzieren sollte, hat selbiges, nach mehrmaligem erfolglosen Betätigen von dem was er für eine Klingel hielt, am Fuß des Berges zurückgelassen und lediglich per Felsnagel einen Zettel über eine „Ersatzzustellung beim Nachbarn“ ans Felsmassiv angeschlagen. Leute gibt es! 😉

Zeittöter – Crush the Tower

feature-icon-gamesAls Füller – nicht das Schreibgerät – heute mal wieder ein Beitrag aus meiner Sammlung kleiner Zeitfresser auch bekannt als Flash-Browserspiele.

Während „Dicewars“ aus dem letzten Beitrag bei mir eher in ruhigeren Stunden Gefallen findet, soll es auch Zeiten geben, in denen die Cursor-Tasten meiner Tastatur gefährlich dazu neigen Spinnweben und Staub anzusetzen bzw. einzurosten. 😉

Um dem vorzubeugen, bleibe ich dann hin und wieder bei Crush the Tower hängen.

Screenshot „Crush the Tower“

Browserspiel Crush the Tower

Nach ein paar beherzten Runden, in denen ich unter Aufbringung allen Sportsgeistes angestrengt versuche, in möglichst wenigen Durchgängen die erste Prinzessin zu retten, erinnert mich die brennende Unterarm- und Handmuskulatur zuverlässig daran, wann es Zeit ist, mit der Aufgabe fortzufahren, die ich vor Spielantritt unter heftiger Zwiesprache mit meinem inneren Schweinehund wieder mal erfolgreich prokrastiniert habe.

Wer jetzt ebenfalls Lust bekommen hat, es auszuprobieren, kann ja mal in den Kommentaren genau beschreiben, welche Muskelgruppe bei euch zu erst das Brennen angefangen hat.

Versprecht mir aber aufzuhören, bevor ihr ein RSI-Syndrom entwickelt. Nicht das ich da Klagen höre.

Ähnliche Beiträge:

Zeittöter – Dicewars

feature-icon-gamesIn meinem andauernden Kampf gegen Ideenlosigkeit und Schreibblockade, habe ich mir wieder mal mein Kategorien-Widget in der Seitenleiste angesehen. Dabei ist mir der verwaiste „Games“-Eintrag aufgefallen, der bisher nur zwei Mal verwendet wurde.

Das brachte mich auf die Idee, einen Beitrag oder mit viel Glück sogar eine kleine Serie über die kurzweiligen Browser-Games zu schreiben, die ich heutzutage so spiele, wenn es gilt, sinnlos ein bisschen Zeit totzuschlagen oder vor sich hin zu prokrastinieren.

„Klein“ deswegen, weil ich in meinen jüngeren Tagen durchaus die eine oder andere Vollversion eines Spiels wie z.B. Diablo II oder Half Life erworben habe. Das waren aber noch die Zeiten als man tatsächlich noch einen physischen Datenträger erwarb und der Betrieb des Spiels keine stehende Leitung ins Internet verlangte.

Heutzutage erwirbt man mit dem Kaufpreis ja nur noch eine Spiellizenz auf einem Fremdserver und ist dem Hersteller auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Schaltet dieser den entsprechenden Server irgendwann ab, ist der erworbene Lizenzschlüssel keinen Pfifferling mehr wert. Eigentum ist sowas von gestern. 😉

Von den sogenannten DLCs, mit denen man in der Summe inzwischen das doppelte bis vierfache für ein Spiel zahlt, will ich gar nicht erst anfangen. Mir ist bis heute nicht begreiflich, wieso die Leute bei diesem perversen „Spiel“ mitmachen. Erinnert doch irgendwie stark an die Druckertintenmafia.

Aber genug von mir altem Sack, der von besseren Zeiten schwärmt und wutentbrannt seinen mentalen Gehstock drohgebärdend in Richtung der ins Smartphone vertieften Jugend schwingt. Thema sind ja meine Browserspiel-Favoriten.

Der Klassiker, um den es heute gehen soll ist Dicewars.

games-dicewars

Browserspiel Dicewars

Vom Prinzip her ein vereinfachtes Risiko. Ziel ist die Eroberung der Welt mit Hilfe der eigenen Würfel. Seit Jahren einer meiner gern gespielten Klassiker, wenn es darum geht, ein bisschen Zeit totzuschlagen.

Ich bin natürlich neugierig, wie das bei euch aussieht? Habt ihr auch einen Liebling unter den Browserspielchen? Irgend ein Ding, das vielleicht grafisch nicht viel her macht aber euch trotzdem seit Jahren fesselt? Gemeint sind explizit Spiele, die ihr schon seit Jahren immer wieder spielt.

Bin schon gespannt, ob ich in den Kommentaren etwas dazu höre.