Wortschatz #10

Anthony „The Mooch“ Scaramucci ist zwar schon seit einer Woche Geschichte, aber dennoch war der Spiegel-Artikel in dieser Angelegenheit wieder mal ein Quell bildungssprachlicher Vokabeln, der mich, wie so oft in diesen Situationen, auf eine wilde Online-Recherche in Richtung Duden und Wiktionary geschickt hat.

Der erste Kracher findet sich in dem Satz:

Dann die erfrischend vulgären Pejorativa, …

Das führende „vulgär“ lässt neugierig aufhorchen. Erstaunlicherweise war Wiktionary recht ahnungslos, aber der Duden wies mit dem Suchergebnis Pe­jo­ra­ti­vum zumindest schon mal in die korrekte Richtung. Dessen Erklärung verweist in der Bedeutungsübersicht mit „pejoratives Wort“ auf das Adjektiv. Mit diesem wusste dann auch Wiktionary wieder etwas anzufangen.

pejorativ:

  • [1] abwertend hinsichtlich der (eigenen) Sprache, eines Wortes oder einer Redewendung

Beim zweiten Wort hatte ich zwar zunächst einen leichten Anflug von Déjà-vu, der sich dann aber doch als vollwertige Ahnungslosigkeit entpuppte:

Sein doch nicht klandestines Abendessen mit Trump, …

klandestin:

  • [1] veraltet: unbeobachtet, im Verborgenen befindlich, geheim gehalten

In manch klandestinen Momenten frage ich mich gelegentlich, ob mein soziales Umfeld pejorative Bemerkungen über die Lücken in meinem bildungssprachlichen Wortschatz macht. Andererseits wär das nich gerade mega und voll low von meinen Homies. 😉

Advertisements

5 Gedanken zu “Wortschatz #10

    • Ich frage mich nach solchen Vokabeln auch immer, ob sich die große Meute der Spiegel-Leser wirklich die Mühe macht, so etwas noch nachzuschlagen.

      Wenn ich mir das Niveau in den Kommentaren unter den Artikeln bei Spiegel.de anschaue, habe ich jedenfalls ernsthaft Zweifel, dass diese Leute wissen, was „pejorativ“ oder „klandestin“ bedeuten.

  1. @dergrafvonborg:
    Exakt mein Eindruck. Da hatte wohl jemand krampfhaft versucht den Artikel mit ein paar netten Einwürfen aufzuwerten, wobei der Großteil des Artikels gewollt locker daher kommt. Das macht diese Textstellen aber umso fehlplazierter, nicht wie (vermutlich beabsichtigt) würziger. Ganz flappsig im Wortspiel : Da kommt jemand im T-Shirt daher, wirft sich eine Krawatte um und versucht damit gebildet zu wirken. Die benutzten Wörter würden eher zu einer sehr alten Person passen (persönlichkeitsbildender Höhepunkt eher vor dem 2. Weltkrieg), einem frustrierten Germanistikdozenten (eine Unterspezies des gemeinen Homo Sapiens Sapiens, die als einzige Gruppe korrektes Deutsch beherrscht) oder einem neureichen Snob, dem der gemeine Pöbel einfach zu… einfach ist. Weiter her geholt ist vielleicht noch der Versuch, die feine Gesellschaft in Washington zu persiflieren. Im Sinne von dergrafvonborg ging der Schuß für den Autoren allerdings nach hinten los.
    Kann man jetzt mal anmerken, aber direkt nach meinem Beitrag war mir so, als würde hätte ich einen Sack Reis in China umfallen hören. Den Eindruck muss Herr Stefan Kuzmany aber auch gehabt haben (wenn auch nur für einen kurzen Moment, bis das Klingeln des Artikelhonorars Ersteres übertönte). 😉

    • Ich bin da immer im Zwiespalt. Natürlich gewinne auch ich manchmal den Eindruck, dass hier eine elitärer Schreiber unterbewusst vermitteln will, wie umfangreich und bewundernswert sein im Studium erworbener Wortschatz ist.

      Andererseits bin ich auch kein Fan davon, die „Messlatte“ soweit abzusenken, dass jeder darüber springen kann. Wenn man sich als journalistisches Medium mit seinen „vereinfachten Formulierungen“ soweit beim Leser anbiedert, dass auch der letzte denkbefreite Mensch noch dein Blatt kauft, kann man damit am Ende nur noch die Fisch darin einwickeln. Die Kunst ist, denke ich, die richtige Linie zu finden.

      Bei dem erwähnten Artikel stimme dir ich zu. Der ist in sich nicht stimmig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s