EuroJackpot statt alter Trott

Nach einer unglaublich faulen Woche gepaart mit der sonst üblichen Ideenlosigkeit bin ich wieder mal in der Verlegenheit, dass ich kein Jota an Information in Form eines Beitrags veröffentlichen kann. Schämen sollte ich mich.

Da ich allerdings aufgrund des außergewöhnlich hohen EuroJackpots von 86 Millionen Euro nach langer Zeit mal wieder einen Lottoschein ausgefüllt und mir zuvor tagelang das Hirn über die gewinnbringende Zahlenkombination zermartert habe, ist mir der Gewinn praktisch schon so gut wie sicher. Einen Beitragsausfall kann ich mir also dank der am Freitag eintrudelnden Millionen locker leisten. :mrgreen:

Lottoschein & Kugelschreiber

Ich habe vorsorglich auch schon in ausgesprochen rüder Art alle Kontakte zu Freunden und Verwandten abgebrochen. Soziale Kontakte und menschliche Wärme werden sowieso total überbewertet. Was einige von ihnen wohl am Telefon mit „Leute, die man auf dem Weg nach unten wieder trifft“ gemeint haben? Vielleicht hätte ich den einen oder anderen doch ausreden lassen, statt sie unvermittelt aus der Leitung zu drücken.

Was kann schon schief gehen. Sollte die Lottogesellschaft es wider Erwarten doch wagen, andere Zahlen als die Meinigen zu ziehen, werde ich das Ganze als „soziales Experiment“ bezeichnen. Wenn das junge Volk unter diesem Modewort tagtäglich auf YouTube Mitmenschen nicht nur sprichwörtlich foltert, kann das schließlich nicht von Grund auf falsch sein.

Advertisements

6 Gedanken zu “EuroJackpot statt alter Trott

    • Dein Lieblingsblog? Hätte ich echt nicht erwartet. Immerhin gibt es einigen Qualitätscontent da draussen, neben dem mein kleiner Longtail-Blog richtig abstinkt.

      Trotzdem bin ich natürlich gerührt und danke für das Kompliment. 😀 Ich verspreche, dass ich auch als 85-facher Millionär der selbe liebenswerte und bodenständige Mensch bleibe.

      Bei 86 Millionen kann ich allerdings für nichts mehr garantieren. Da könnte ich vielleicht zu einem gesellschaftlichen Ekel werden, der dem Humankapital den Dreck unter den Fingernägeln klaut. 😉

      • War ich zu subtil? 😉 Ich versuche es nochmal anders: Für deinen Lieblingskommentator wärst du doch sicher bereit auf die eine Million zu verzichten. Ich meine, du hättest dann ja noch 85 und wir sind ja quasi wie Zwillingsbrüder im Geiste, oder? Zuviel Geld soll ja auch gar nicht glücklich machen …

        • Haha, da war ich wirklich auf der Leitung gestanden. 😀

          Da habe ich die Millionen noch nicht mal und schon der erste Bittsteller. 😉

          Selbst schuld, wenn ich vergesse mich auch aus der Blogosphäre wegzupöbeln. Ein klassischer Anfängerfehler in der heutigen Zeit nur an seine unmittelbare soziale Sphäre zu denken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s