Top Gear

Wem der Name Top Gear nichts sagt, hat bisher etwas verpasst. Was mich angeht, hat die BBC mit diesem Automagazin das Format zu einer neuen Kunstform erhoben. Das ausgerechnet wir, das Land der Autobauer, bisher nichts auch nur annähernd Vergleichbares geschaffen hat, ist mir ein Rätsel.

Ich vermute mal das ist eine Frage des Geldes bzw. eine Kombination von Sparzwang und fehlender Risikobereitschaft der Sender und weniger des Talents. Genau weiß ich es allerdings nicht.

Sei es wie es mag. Wer des öfteren durch das Netz und im speziellen YouTube streift, wird Top Gear vielleicht durch den Clip über den Veyron Top Speed Test kennen. Den Clip, in dem sie den Bugatti Veyron auf der VW-hauseigenen Teststrecke auf über 407 km/h beschleunigt haben, um zu zeigen, dass der Wagen das auf einer langen Gerade tatsächlich schafft.

Recht amüsant fand ich auch die Folge „Top Gear vs. the Germans„.

icons_movieTop Gear vs The Germans part 1
icons_movieTop Gear vs The Germans part 2

Warum aber nun dieser Artikel? Zum einen, um euch darauf hinzuweisen, dass seit vorletztem Sonntag die neue Season 13 angelaufen ist. Ein gelegentlicher Besuch der Top Gear Homepage oder ein Streifzug durch YouTube sollte euch mit etwas Glück mit neuem Material versorgen.

Der andere Grund ist der Stargast vom vorletzten Sonntag. Seit ich den ersten Top Gear Clip gesehen habe, habe ich davon geträumt, und letzten Sonntag wurde dieser Traum tatsächlich wahr. Michael Schumacher zu Gast bei Top Gear.

Weitere Clips:

icons_movieSchumachers Runde im Ferrari FXX
icons_movieSchumacher Interview

Advertisements

4 Gedanken zu “Top Gear

  1. Naja die drei deutschen (Tim Schrick, Sabine Schmitz und Carsten van Ryssen oder so ähnlich) sind ja die Moderatoren des deutschen Ablegers D Motor, die Sendung finde ich eigentlich ganz ok.

    • „Ganz ok“ ist aber nicht herausragend. 😉

      Nun gut, bei Top Gear ist es meiner Meinung nach auch mehr der Schnitt und die Kameraführung in den Beiträgen. Erst an zweiter Stelle kommen für mich die Charaktere und der britische Humor.

    • Ich denke mal es ging eher um die gute Show, als um das Ergebnis. 🙂

      Sonst wäre die Voraussetzungen nämlich nicht fair. Auf deutscher Seite zwei Rennfahrer und ein Mann im Anzug gegen Clarkson, Hammond und May (Captain Slow).

      Das die Sache nicht so ernst genommen wird, sieht man neben den ganzen 2. Weltkriegsanspielungen ja auch daran, das James May im britischen Panzer auf den Mini von Clarkson schießt. 😆

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s