Bastelstunde

Basteln ist offenbar wieder unheimlich gefragt. Letztens bin ich über Spritefuls.com auf die Seite der Disaster Dioramas gestoßen, auf der man zur Arbeitsplatzverschönerung und Überbrückung von ruhigen Bürozeiten einen entsprechenden Bastelbogen ausdrucken kann.

In Deutschland ist das Konzept der cubicles (Bürowürfel?) zwar nicht so verbreitet, wie in den Staaten, aber auch der eine oder andere Schreibtisch hier könnte sicher eine fatalistische Tischverzierung vertragen.

© Spritefuls.com

© Spritefuls.com

Leider ist die Auswahl im Moment noch sehr stark eingeschränkt. Die bastelbaren Katastrophen beschränken sich im Moment noch auf den Absturz der Hindenburg oder das Sinken der Titanic, aber offensichtlich sind weitere Katastrophen in Vorbereitung. Warum 9/11 noch nicht als Diorama verfügbar ist, ist mir ein Rätsel.

Auch die jetzige Finanzkrise hätte eigentlich längst ein eigenes Diorama verdient. Aber was darstellen? Eine der zusammenbrechenden Investmentbanken? Eine Wallstreet mit angehängtem „Konkurs“ Schild?

Ich bin seitdem natürlich ständig am überlegen, welche urdeutschen Katastrophen auf dieser Seite eigentlich fehlen.

Spontan fielen mir die olympischen Spiele 1972 in München ein. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob man sich bastelbogentechnisch auf das Attentat auf die israelischen Sportler oder doch den Auftritt der Goaslschnalzer während der Eröffnungsfeier konzentrieren sollte. 😉

Gerade zweites hat dafür gesorgt, dass Deutsche in amerikanischen Cartoons ständig in Lederhose herumlaufen.

Wie sieht es mit anderen Ideen für ein hübsches Diorama aus? Die große Koalition? Atomausstieg? 16 Jahre Helmut Kohl? Oder doch wieder in die alte Nazikiste greifen und so etwas wie den Brand des Reichstages oder die Machtergreifung Hitlers?

Kaum hatte ich jedenfalls die Dioramas verdaut, stolperte ich auf einmal über immer mehr aberwitzige Bastelseiten und entsprechende Bastelbögen.

Da wäre beispielsweise eine riesige Auswahl auf papercraft.net. Vor allem im Bereich Videospiele gibt es offenbar nichts, was man nicht basteln kann. Das man auch kleine Maschinen aus Papier basteln kann, beweist die Seite im Bereich Paper Automata.

In den gleichen Bereich fällt zum Beispiel diese Zugpfeife, welche man bei Ehrensenf in Aktion erleben kann. Unten auf der Seite findet sich ein Amazon-Link auf ein weiterführendes Buch, mit dem man bei Interesse tiefer in die Materie einsteigen kann.

Sollte euch nun eine bastelbare Idee gekommen sein und ihr außerdem einigermaßen erfahren im Umgang mit Blender sein, hier noch ein kleines Fundstück, das euch erklärt, wie ihr aus dem Programm heraus mit dem mitgeliefterten Unfold Skript und etwas Fleißarbeit aus einem 3D Objekt einen hübschen Bastelbogen erstellt.

Blenderkönner, die einen Bastelbogen für das oben auf der Seite abgebildete IQ-Atrophie Gehirn zustande bringen, dürfen das gerne in den Kommentaren kundtun. 🙂

Hätte ja nie gedacht, dass das Thema basteln so geeky sein kann. Ich dachte immer, der Wunsch zu basteln stirbt mit dem Austritt aus der Grundschule ab, und erwacht erst wieder, wenn man sich selbst in einem Seniorenkreis wiederfindet, um für den Weihnachtsbasar ein bisschen Weihnachtsschmuck herzustellen. 😆

Ob ein Investment in die Klebestift- und Bastelscherenindustrie die Portfolioverluste durch Investments im Finanzsektor wieder wettmachen könnte?

Advertisements

Ein Gedanke zu “Bastelstunde

  1. Pingback: Wenn beim Bestatter mal nichts los ist... - Bestatterweblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s