Politisches Altenteil?

Kann es sein, das Edmund Stoibers Ankündigung, auch 2008 als Ministerpräsident anzutreten, beim bayerischen Wahlvolk in etwa auf die gleiche Weise angekommen ist, wie einst Erich Honeckers Ausspruch:

„Die Mauer wird in 50 und auch in 100 Jahren noch bestehen bleiben, …“

Anders kann ich mir die aktuelle Entwicklung kaum noch erklären. 😉 Erstaunlich, wie schnell man in der politischen Arena von einem Moment zum anderen zur „Persona non grata“ werden kann. Vielleicht ist die Aussicht, auf weitere fünf Jahre Stoiber einfach der berühmte Tropfen gewesen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat.
Zwei Mal haben die Bayern versucht, ihren Landesherren nach Berlin wegzuloben, und immer wieder ist er zurückgekommen. 😉

Für alle die jetzt auf dumme Gedanken kommen: Vergleiche mit nicht herunterspülbaren Verdauungsprodukten sind hier völlig fehl am Platz.

Advertisements

5 Gedanken zu “Politisches Altenteil?

  1. Verdammt. Du liest meine Gedanken. Aber womit soll man es denn sonst vergleichen?
    Ich trinke, um meine Probleme zu ertränken. Aber diese Bastarde können schwimmen…
    … ist zwar weniger analfixiert, aber dafür auch viel weniger treffend!

  2. Ich war die ganze Zeit am überlegen, woher das Filmzitat stammt, das mir bei meinem letzten Satz im Kopf herumspukte.

    Ich glaube inzwischen es ist aus Waterworld. Als der Mariner (Kevin Costner) gegen Ende allein auf dem Deck der „Dees“ ist. Da spricht Deacon (der Smokeranführer) die berühmten Worte.

  3. Noch schlimmer sind ja Zigarettenstummel. Die kommen auch nach dem zwanzigsten Spülen immer noch wieder hoch. Aber so ein Filter ist ja auch ziemlich weißblond, vergiftet und irgendwann mal überflüssig.
    Hinsichtlich der Vergänglichkeit mag uns auch die weißblonde Schaumkrone auf einem Oktoberfestbier ein mahnendes Beispiel sein. Ohne die will keiner sein Bier und im selben Moment ist sie schon überflüssig.

    Aber Moment! War der Stoibers Ede nicht 2002 der Kanzlerkandidat und erreichte nur gerade einmal 6.000 Stimmen weniger als der Gasprom-Schröder? Meine Güte! Die Hälfte der relevanten Wähler hat den doch gewollt.
    Huch! Ob die, die heute alle gegen Stoiber wettern, das noch gerne wahrhaben wollen…
    Ach ja, da fällt mir ein, die meisten die heute „bloggen“, durften 2002 ja noch gar nicht wählen. 😉

  4. Das fällt wohl eindeutig in die Kategorie: „Was interessiert mich mein Geschwätz von vorgestern“ 😉 😆
    Ich habe mir mal den Spaß gemacht, und vor einiger Zeit damalige Schröderwähler zu fragen, ob es sich gelohnt hat. Ich habe eigentlich auch nur in entäuschte Gesichter geblickt. 😉

    Faszinierend finde ich bei dieser Gelegenheit immer noch den Mehrwertsteuerkompromiss der großen Koalition. Die CDU wollte 2%, die SPD 0%, also hat man sich als Kompromiss auf 3% geeinigt. Ich vermute mal nicht, dass mir das einer mathematisch erklären kann.

  5. Doch, das kann man mathematisch erklären. Zumindest mein Mathematiklehrer Herr Witthoff, konnte das. Aber ich verstehe davon sowieso nichts. Aber bislang haben Mathematiker immer alles erklären können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s